• Hallo zusammen,


    niemand muss sich hier vor irgendjemanden rechtfertigen oder ein schlechtes Gewissen haben ... dazu kennen wir uns alle nur all zu gut ... wie Martin auch schon geschrieben hat ... jeder hat seine eigene Meinung dazu und geht anders mit der Thematik um


    wie ich geschrieben haben sehe ich es für mich sehr strikt und brauche das für meine Psychohygiene


    meine Gedanken die ich weiter oben niedergeschrieben habe sind halt mein "Ventil" wie ich mit der derzeitigen Situation umgehe ... ist einfach befreiend darüber zu schreiben um nicht am Kopfkino zu "zerbrechen"

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Ich geh wie gesagt auch raus, sofern es arbeitstechnisch möglich ist - aktuell 12+ Tage und auch teilweise am WE.

    Als Hersteller von Ethanol hat man jetzt alle Hände voll zu tun, wenngleich auch nicht unser Hauptgeschäft Ethanol für Treibstoffe (das geht grad den Bach runter). Somit geht es um viele viele Kleinmengen die unheimlich viel Arbeit machen....


    Die einen kommen voll dran, andere haben eben leider wenig bis nichts zu tun....

  • Es wäre ja so verlockend.

    Aber ich hab nicht das Glück wie viele andere Lizenznehmer von der "Krautlackn" , dass ich einfach nur über die Straße und die Böschung runter muss oder paar Schritte mit dem Tackle gehe. Was ich gehört habe, fischen die Krautlackn-Anrainer jetzt fleißig, vor allem jene, deren Betriebe jetzt nicht arbeiten.

    Aber in meinem Fall, jetzt über die Tangente, wo auch in normalen Zeiten "alle spinnen" und man völlig unschuldig in einen Unfall verwickelt werden kann, trau ich mich es nicht.


    Und Wienfluss wäre nur 10 Min mit dem Auto hinzufahren, aber da gehen oft Leute mit freilaufenden Hunden herum, da kann man leicht in einen unfreiwilligen Kontakt verwickelt werden, was ich jetzt auf jeden Fall vermeide.


    Vielleicht geht ja dieser Schrecken irgendwann einmal wieder vorrüber und dann wird's aber auch schwierig mit dem Fischen, denn viele Arbeit, die momentan "brachliegt" oder "auf Sparflamme geführt wird", muss dann volle Pulle nachgeholt werden.


    Ich habe dieses Fischjahr schon mit "außer Spesen nix gewesen" abgeschrieben...…. okay, 2 mal Döbelfischen mit Erfolg, einmal Karpfenfischen mit Erfolg, also bissl was war ja eh.