Beiträge von Lupus

    Das sieht ja traumhaft aus, das Revier. Und besonderes Petri zur Äsche, die für mich ja der Septemberfisch par excellence ist.

    Interessant auch das alte gemäuerte Wehr. Oft werden ja solche Anlagen bei Renaturierung weggerissen, wo ich immer ein wenig in Zwispalt bin, denn die Fische hatten sich Generationen lang an solche Wasserbauten eingestellt und es gibt super Unterstände.

    Sehr schöner Bericht, und so eine Strecke würde ich auch wählen, viel Natur und keine Trophy-Fische aus der Retorte.

    Ich hatte vorgestern beim Fliegenfischen ein ähnliches Erlebnis.

    Eine große Bachforelle verbiss sich in eine kleine Regenbogenforelle, die ich an der Fliege hatte. Sogar noch vor dem Ufer wollte die Bachforelle mehrmals die kleine Regenbogenforelle attackieren. Richtig räuberisch war die.

    PS: "Mango Jerry" .. sagt mir nichts der Name, klang für mich instinktiv aber nach einen Althippie im VW Bus. :D

    Der war gut:lach:

    Aber ich hab mir die Homepage angesagt. Tolle Auswahl an schönen Gewässern. Schade, dass ich in die Gegend nie komme, aber zum Träumen verleitet es. Jetzt habe ich auch die Hochgebirgsbäche gesehen.

    Ich habe ein einziges Mal in meinem Leben in einem Hochgebirgsbach geangelt, da fing ich mit ziemlich ordentlichen Brummern von Trockenfliegen die eher kleinen und recht großköpfigen Forellen und Bachsaiblinge, sehr schnelle Reaktion war angesagt.

    In der neuesten Ausgabe von "Fisch und Wasser" war ein recht interessanter Artikel über das Fischen im "Weiß-Wasser" also in schnellen Rieselstrecken. Sehr interessant und gestern war ich Fliegenfischen und konnte es an einer Stelle meines Hauswassers ein bisschen in die Praxis umsetzen.

    Nur war ich zu faul zum Fotografieren...…., ich habe zwar immer die Kamera im Sackl mit der Ersatzkleidung, aber irgendwie denk ich mir dann bevor ich in den Fluss steige immer......ah heute nicht, vielleicht nächstes Mal...…., so geht das schon seit ein paar Monaten:lach:

    Ist das im Badner Revier ? Der Zander ist aber ganz schön eine Überraschung dann dort, hätte ich nicht vermutet.


    Wathose: Ich habe meine seit 2016. Nach einem Jahr hatte ich ein kleines Loch am Hosenboden, wahrscheinlich von einem spitzen Stein, als ich mich hinsetzte oder auf den Hintern fiel. Aber das habe ich mit so einem Aqua Seal geflickt und seitdem verwende ich immer noch die selbe Wathose. Wahrscheinlich schon Rekordzeit , aber die Dinger sind ja auch sau teuer.

    Sehr guter interessanter Bericht.

    Von den Fotos hat mich vor allem das erste umgehauen. Das sieht ja grandios aus, wie eine Hochgebirgslandschaft, oder man könnte meinen, es sei auf Island oder so gemacht worden sein.

    Ich glaube, die wenigen Gewässer, wo man Bass fangen kann, sind wohlgehütete Geheimnisse. Soweit ich weiß, gab es 1911 eine Hechtpest, die in Österreich fast den ganzen Hechtbestand vernichtete, und da wurden in einige Kärtner Seen die Schwarzbarsche eingesetzt.

    Sie sollen auch in manchen ehemaligen Bergwerkseen vorkommen.

    Wo sie nicht vorkommen, sollen sie natürlich nicht eingesetzt werden .

    Sehr schöne Eindrücke vom September, wenn die Äsche steigt (Wenn im September die Äsche steigt...….das ist ein Lieblingstitel den ich lese in einem alten Angelbuch).


    Beruhigend für mich, dass Du , 7 Jahre jünger, schon über Alterserscheinungen klagst, denn ich hatte mir in meinem Fall echt schon Sorgen gemacht, wenn ich um 10 Uhr anfange und um 15.30 aufhöre und sage "das wars". Früher fischte ich mit einer Mittagspause voll durch, wenn ich wo eine TK zum Fliegenfischen hatte. Heute wäre mir das schon zu viel, aber mich beruhigt es jetzt, wenn jüngere das selbe Problem haben......

    So wie Toni auch, habe ich früher auch beim Hechtfischen eher auf kleinere Spinnköder gesetzt und verwende jetzt meistens größere. Ich glaube einfach auch, dass größere Köder mehr Druckwellen machen und eher den Räuber aus der Reserve locken.

    Aber ich denke, es ist alles Ansichts- und Vertrauenssache.