Beiträge von Lupus

    Ja, das wünsche ich Dir auch.

    Schon arg. Als wir uns kennenlernten, warst Du noch viel fischen und wir waren auch miteinandt am Wasser oder haben uns so gesehen.

    Ich kann aber verstehen, wie es ist, total eingespannt zu sein. Ich müsste auch lügen, wenn ich sagen tät, ich hab momentan nicht viel zu tun. Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen, für andere unvorstellbar, wir kennen es.

    Aber bissl mehr Zeit zum Fischen scheine ich doch zu haben.

    Ich tät mir für Dich am meisten wünschen, dass Du gesund bleibst, dass Du wenigstens Zeit für sportliche Ertüchtigung hast um fit zu bleiben, und natürlich mehr Zeit für Family, und ganz wichtig für´s Fischen.

    Bist Du der Kingfisher, der mal im grünen Angelforum war so ungefähr in den Jahren 2006 - vielleicht 2010, der was damals für das ÖKF (Österreichische Kuratorium für Fischerei) Werbung gemacht hat, und wo ich Mitglied wurde und noch bin ? Der, der was damals in der Wachau einen Huchen gefangen hat ?

    Hallo Christian !


    Okay, das wußte ich nicht. Ich habe noch nicht in großen Alpenseen auf Hecht gefischt, weil zu den Zeiten, als ich noch in Alpenseen fischte, dort keine Hechte, sondern nur Salmoniden waren und meine Hechtfischerei sich eigentlich mein ganzes Leben lang auf flache, mit Schilf und Seerosen bewachsene Tieflandgewässer beschränkte, wo sich die Fische wohl anders verhalten und auch keine Uferpromenaden sind. Deshalb habe ich irrtümlich bei "Hecht" nur an den in der Fachliteratur beschriebenen flachen krautreichen "Hecht-Schlei-See" gedacht.


    LG

    Als Jiggewicht würde ich dir eher 20-50g empfehlen, 20g jetzt am Anfang der Saison wo vielleicht noch ein besserer Hecht am Ufer steht aber je älter die Saison wird desto mehr werden sie im Freiwasser sein, dann kannst ruhig auch mit 40 oder 50g voll rausballern was geht.


    LG

    Ist nicht 20g für Anfang der Saison wo man die Hechtn oft direkt vor den Füßen fängt, schon eher zu viel ?

    Okay, bei uns ist der Hechtn erst ab 1.6. erlaubt, weil auch Zander drin sind, aber das ist dann für mich immer richtige Indianer-Schleich-Fischerei. Ein Platschker vom Köder zu viel, ein Tritt zu laut, und schon flutscht das Minikrokodil ins Weite.......
    Meinen allergrößten Lebenshecht hatte ich gerade mal 2-3 Meter vorm Ufer in vielleicht 75cm tiefen Wasser gefangen......., das alles mit sehr leichten Ködern. Bei Gummlern nehm ich dann nur 3 Gramm Beschwerung, bei sonstigen Ködern ganz dünnes leichtes Blech oder schlanker 10cm Wobbler aus Balsa oder so......

    schade, dass es keinen kleinen audioschnipsel zum reinhören gibt...

    das wird noch kommen, bzw. ein link zu spotify oder soundcloud oder sowas, bzw. von den MP3 Dateien der Masters so kleine Hörproben, aber wie gesagt, das mach ja nicht ich, das macht das Label bzw. deren Webmasters oder wie das ist.
    Ich bin nur für die mucke selbst zuständig und spielen, wo sie mich hin-organisieren.

    Aber was ich "läuten" gehört hab, kommten die "audioschnipsel" noch. Wenn es soweit ist, lass ich es Euch wissen.
    Weiters wird wohl irgendwann eine ORF-Radio-Broadcast Session sein, da kann man dann die Titel (allerdings live gespielt) im Radio hören, soweit ich weiß, was geredet wird....

    Ja, Flussreviere sind sicher interessant dort und weitaus schöner als die nüchternen Donauhäfen.

    In der großen Thaya hab ich noch nie gefischt, aber in der Mährischen Thaya auf Karpfen.


    Pension.....bei mir nicht so direkt möglich. Freiberuflich. Und dazu noch freischaffender Musiker, da hab ich eh genug zu tun bis ins hohe Alter :lach:.


    Das mit dem Hund ist traurig.


    Wir haben ja kein Haustier im eigentlich Sinn mehr. Ein wild lebender Kater kommt uns regelmäßig, manchmal täglich besuchen, lässt sich streicheln und holt sich sein Fressen ab.

    Nur, weil Du es sagst: Tiere werden leider auch alt. "Unser" Kater der war schon nicht mehr der jüngste, wie er angefangen hat, sich unseren Garten als Revier einzunehmen, aber noch springlebendig und die Leckerli-Sticks riss er mir förmlich aus der Hand.

    Jetzt fehlen die Zähne, er dürfte 20 Jahre alt sein, und die Sticks fallen ihm aus dem Maul, wenn er sie nehmen will. Er kann sie nur fressen, wenn ich sie auf den Boden hau´und dann schleckt er sie auf.

    Ich werde mal schauen, wie es mit Katzenfutter für alte Katzen ausschaut.

    Ich bin da eh schon sehr ähnlich und kann nur weiche Sachen essen, eine Gebisshälfte mit Zähnen hab ich noch. Aber das hat auch Vorteile. Ich esse fast kein Fleisch mehr, und bin noch schlanker geworden, drahtig auch mit bald 65..... fühl mich besser denn je.

    Was der Reinhard gesagt hat , habe ich auch sofort gedacht.

    Linz als Ausgangspunkt, da denkt man gleich an eine Menge guter Fliegenwässer, sowohl in die Alpen mit ihren klassischen Salmoniden, als auch im Mühlviertel auf die kleinerwüchsigen Bachforellenstämme, die manchmal als "Mühlviertler Urforelle" bezeichnet werden.

    In erster Linie denke ich bei Linz als "point of departure" an das Salzkammergut, an die Traun weiter oben wo es schön ist, von oberhalb Traunsee bis Ausseer Land, and Salmonidenseen wie Langbathsee etc......., einfach toll, ich hoffe Du wirst viel berichten über Deine Fischerei.....

    Mir fällt als kleiner Fluss in NÖ schon einiges ein, aber wahrscheinlich muss man da extreme Ortskenntnis haben und am besten direkt am Wasser wohnen.

    Die meisten guten kleinen Huchenflüsse sind ja nur mit Streamer erlaubt.

    Ohne Guide würde ich mich sowieso nicht trauen auf Huchen.

    Gerhard habe jetz ein Boot bei mir am See 500 Meter weg.

    Mein Enkel liebt Fischen,und nur mit der Fliege auf dem großen See

    Da muß ich jetzt ein wenig Umstellen, aber es hat was in einer lauen Nacht im Boot zu Sitzen.

    Aha, so weit mit Enkel bin ich noch nicht, obwohl älter als Du ;). Aber Du hast recht, ein Ansitz egal ob im Boot oder vom Ufer in einer lauen Nacht , und dieser Kontrast zwischen ruhiger meditativer Stimmung und allein mit seinen Gedanken sein können, und dann plötzlich ein starker Karpfen an der Leine, dass einem das Herz bis in den Hals Klopft, ist etwas phantastisches.


    Es ist aber auch sehr interessant, wie man sich mit fortgeschrittenen Alter fischereilich breiter aufstellt.


    Ich hatte so mit um die 20 fast alles verbannt, was aktives Fischen (Spinnfischen, Fliegenfischen) betrifft und angelte bis 45 nur mehr sitzend, überwiegend und übermächtig auf Karpfen.

    Und plötzlich, so wie sich eine Gelse zum Stechen auf die Hand setzt, erwachte eine allmächtige Begierde, wieder mit der Fliegenrute in die Gebirgswässer zu gehen, oder die Hechte und Zander mit dem Spinnköder zu jagen.

    ABER: Ich gehe trotzdem auch noch Karpfen- und Schleienangeln ! Es ist eben dieser Kontrast, mal Bewegung mit Fliege, mal Sitzung mit Friedfischköder....

    Meine Ersten

    Wer hätte dass gedacht,meine Spinnruten zum Schleppen sind gekommen.

    Was denkt ihr alles zusammen 600.-€ sieht aus wie Neu!

    Schöne solide Rollen. Ich verwende auch sowohl für Fried-und Raubfischer nie Rollen mit Plastikteilen und so, immer solide Metaller mit Frontbremse.

    Aber Dich habe ich eigentlich als reinen Fliegenfischer kennengelernt. Interessant, wie Du jetzt andere Fischarten/methoden dazu nimmst.

    Tolle Impressionen !


    Na, ein cooler Rotaugen-Ansitz so bei den Spundwänden müsste aber schon ur-geil sein da im Hafen.
    Ich wäre auch schon längst auf Weißfisch unterwegs, aber habe die linke Hand in Schiene bis zum Ellbogen ;(.
    Dienstag früh am Weg in die Dienststelle, Glatteis, am Gehsteig ausgerutscht, linke Hand, nach Dienst Taxi zum Unfallkrankenhaus, 5 Stunden warten in obskurer Gesellschaft. .Nach Abnahme der Schiene ambulante Therapie und ob sich noch ein Stipp oder Grundansitz vor dem Dom-Rep-Urlaub in der ersten Märzhälfte ausgeht, weiß ich nicht.

    Der Witz ist, dass ich das ganze versuche, von einer positiven Seite zu betrachten. Es passierte genau einen Tag nach den Studio-Aufnahmen vom WE, denn wenn das davor gewesen wäre, wäre es eine Katastrophe gewesen.