Beiträge von Lupus

    okay Toni. Wenn Du so was aufstellst, werde ich natürlich gerne mitmachen , aber sicher nicht um mich dafür zu interessieren, auf welchem Platz ich bin, denn ich habs nicht so mit Gewinnen oder mich mit anderen messen, außer ich kann was lernen (mit dem Fragezeichen, ob ich es auch schaffe, das Gelernte zu verwerten). Mir fehlt scheinbar von meiner Mentalität her total das Wettbewerbsmäßige, mir ist auch völlig schnurz, wer oder welches Land bei Sportevents gewonnen hat oder wer jetzt der reichste Mann der Erde ist (Scherzerl). Aber wie gesagt, wenn ich 2023 auch was fang, steuere ich natürlich gerne die Bilder dafür bei, ohne Ambitionen.

    Bravo Toni: Ich glaube Du wirst alle überflügeln, denn erstens hast Du schon Fischarten, die viele nicht bieten können (Wildkarpfen, Karausche, sogar auch Gibel) und wenn Du dann mal Feedern gehst und Blei, Güster, Zährte, Zobel fängst, da sind wieder Fische dabei, die wir anderen nicht haben, oder sogar Frauennerfling oder Perlfisch, und wenn dann noch die Räubersaison im Herbst los gehst, hast Du bald 20 Fischarten wenn nicht mehr.

    Tony : Schöner Bersch´n .


    Du hast mal wo geschrieben, dass bei Euch auch viele Brachsen sind. Die sind bei uns kaum mehr vorhanden. Ihr habt doch so Hafenbecken oder was dort oben. Da ziehen sicher so manche Donau-Friedfische rein, die es in abgetrennten Altarmen wie der Lobau nicht mehr gibt.


    Wir sind vorgestern abend bei Eurer Gegend mit der "Tegetthoff" vorbeigeschippert bis Greifenstein und retour....

    @ Gerhard ! Schöne Fische doch sollten sie im besagten Zeitraum gefangen worden sein ;) ! "Monat des Fischarten-Marathon !!"


    frei nach H. P. Baxxter gilt vom 01.06.2022 - 17.07.2022 das Motto "How Much Is The Fisch!" 8)

    Also Hecht und die drei Salmoniden habe ich alle im Juni gefangen. Döbel war im Winter, Karpfen im Frühling. War im Juni 3 Mal am Wasser, einmal blinkern, zweimal flifi, und die drei Salmoniden waren alle von letztem Sonntag.

    Jessas, nach der Enttäuschung vom Toni, dass ich nicht mitmache, und weil ich ehrlichgesagt nicht gelesen habe, was die rules sind und geglaubt hab, dass ist, wie viel verschiedene Fischarten man bei EINEM FISCHGANG kätscht, oder weil ich eine gewisse Phobie vor Wettbewerben habe oder vielleicht sogar vor englischsprachigen Titelüberschriften, hatte ich es nicht geschnallt.


    Also dann hole ich das jetzt nach und gebe auch ein paar Bildln zum "Kätschmi" her, die Bilddateien Kätschmi1 - Kätschmi6


    Auf deutsch:

    Und zwar chronologisch je nach Jahreszeit von Winter bis Frühsommer:

    Döbel
    Karpfen
    Hecht
    Bafo
    Rebo
    Äsche

    Bilder

    • Kätschmi1.JPG
    • Kätschmi2.JPG
    • Kätschmi3.JPG
    • Kätschmi4.JPG
    • Kätschmi5.JPG
    • Kätschmi6.JPG

    Ich habe "Höhen" auch nicht für mich "erfunden" und auf einen Aussichtsturm gehe ich höchstens "aus Nächstenliebe".


    Wie war das mit dem , der angeblich am Berg einen Rausch hatte ? Hatte der wegen seiner Phobie so getorkelt (kann ich mir auch vorstellen vielleicht so wie seekrank) oder wollte er sich die Angst wegsaufen ? Weil damit kommt er ja auch nicht runter.

    Denke du hast da was falsch verstanden... es geht nicht um die Arten die du an einem Tag fängst, sondern im genannten Zeitraum. Somit neben deinen genannten fängst sicher auch Schied, Barsch, Rotauge, Rotfeder, Laube, Grundl?, Nase?,.... usw. somit kommst locker auf 14 Fischarten....

    Rotfeder ja, wenn ich klein anködere und sie beim Sinken nimmt, wie ich oben geschrieben habe.

    Schiede gibt es wegen der genannten Eutrophierung und dem praktischen Verschwinden der Laube nicht mehr. Barsch, naja manchmal geht mir im Herbst einer auf den Hechtspinnköder als Beifang, aber nicht jedes Jahr. Rotauge ist auch total durch die Rotfeder verdrängt worden. Für Nase fehlt mir das Gewässer, im Altarm sind sie begreiflicherweise nicht, und im Wienfluss wollten sie mal von der BOKU welche besetzen, haben aber keine bekommen und haben angeblich Alande und Barben eingebracht, allerdings nicht in dem Bereich, wo man fischen darf (in den abgetrennten Staubecken bei der Westeinfahrt). Sollten später mal diese sich akklimatisieren und raufwandern, könnte es schon sein, dass ich mal welche fangen werde, aber ich tu dort eigentlich fast nur mehr im Winter ausweichen, wenn die stehenden Gewässer zugefroren sind.......,

    Bin auch etwas enttäuscht - an Artenvielfalt hätte der Gerhard ( Lupus doch hier leicht mitmischen können....

    Naja ich habe knapp weiter oben auf eine Frage vom Reinhard schon geantwortet, dass an meinem Stammrevier bezüglich Artenvielfalt der Cypriniden ein Rückgang zu verzeichnen ist.

    Und sonst, ja hab ich eh Arten, was die anderen schon gezeigt haben, Döbel, Karpfen, Hecht, Bafo, Rebo, Äsche, das ist nix neues und nicht sooo erwähnenswert in diesem Thread....

    Ich hab ´halt Jahre da hab ich zweimal die "Fanta4" (einmal Karpf/Schlei/Hecht/Zander und einmal "Bafo/Rebo/Saibling/Äsche". Das war eh mal vor paar Jahren ein Thread von mir...

    Interessant.

    Übrigens ist der Schwarzbarsch nicht einmal so sehr ein Modefisch. Er wurde schon kurz nach 1900 in Kärntner Seen eingesetzt, weil dort damals eine Hechtpest den ganzen Hechtbestand ausgerottet hatte.

    Ich glaube, der Schwarzbarsch ist überwiegend in Kärnten vertreten. Und ja, ich glaube die Bezeichnung Forellenbarsch war in meiner Jugend recht häufig.

    @ Gehard: dieser "Wettbewerb" ist ja eigentlich wie für dich maßgeschneidert als bekennender Universalangler ... freue mich schon wenn du uns auch ein paar Fische aus deinem Lobaurevier präsentierst :thumbup:

    Hallo Reinhard ! Ja, noch vor 10 Jahren wäre das ideal gewesen an "meinem" Revier.

    Da hätte ein Spätnachmittagsansitz mit der Hardy Avon und kleinem Mistwurm oder Madenbündel einen ganzen Querschnitt der Cyprinidenfamilie gebracht. Ich habe in den 46 Jahren, die ich dort die Lizenz habe, bei solchen "Schleien-Ansitzen" oder "Querfeldein-Ansitzen" von Karpfen über Schleie fast alle Weißfischarten gefangen, die es so gibt. Einige Jahre witzigerweise sogar eher strömungsliebende Fische, die meist bei "Fischrettungen" im Überschwemmungsgebiet" oder beim seinerzeit noch funktionellen "Dotationsröhrl" von der Donau reingekommen sind.
    So konnte ich alle Brassenverwandten fangen wie "Brassen, Güster, Zobel, Zope, Zährte. Döbel war häufig, Aland hin und wieder mal. Plötzen und Lauben gab es. Heute, wenn ich so fische, fange ich schneller einen Karpfen als eine Weißfischart. Die einzige verbliebene Weißfischart die ich sehen konnte, sind Rotfederln. Wahrscheinlich übermäßige Eutrophierung.....

    Woah, wenn Du das einem erzählst als geplantes Zielfischen:


    Etwa so:


    Heute geh ich angeln. Meine Zielfische sind Waller und Sonnenbarsch.


    Ich werde es auch mal probieren das nächste Mal auf Huchen und Elritze:lach:


    Schöner Waller übrigens. Ich hatte in 52 Jahren auch noch nie einen, und wenn er jetzt bei mir in Wien dranginge, hätte er Schonzeit und tät nicht zählen.


    Aber in den nächsten 50 Jahren soll mir vielleicht zufällig beim Spinnen mal ein handlicher mit 85-110 drangehen und dann gibts Wallerschnitzeln.

    na da sind ja tolle Fische dabei.

    Schön, dass mal ein Aland dabei ist. Die sind leider so selten geworden. Früher einer der häufigsten Fische im Donaukanal.


    Die Bachforelle aus der Ache in Tirol ist auch interessant. Durch diese Wasserfärbung dort sehr sehr hell und blass. Ganz anders als unsere Bachforellen in NÖ, OÖ und Stmk.

    ...vor allem brachte ich Ronny mit "Ja Aber....." zur Verzweiflung. Top Brüdertreffen mit viel Spass. So soll es sein.!!!......sehe ich da in Reinhards Händen eine Bierdose?

    Das mit "ja Aber...." ist bei meiner Frau und mir ein geflügeltes Wort: Im Nachbarhaus ist vor 3 Jahren eine neue Nachbarin eingezogen und die hat alles renovieren lassen, aber mit vielen Verzögerungen, weil sie immer wieder was dann doch anders wollte und wir hörten vom offenen Küchenfenster heftige Wortgefechte zwischen ihr und Arbeitern, die sie bautechnisch zur Vernunft bringen wollten. Die Antwort war immer "ja Aber...." Seitdem heißt sie bei uns nur mehr "ja Aber", und aus "ja Aber...." wurde irgendwie "Jaaba" und seitdem ist sie nur mehr die "Jaaba" :lach:


    Zur Bierdose fällt mir auch was ein, und zwar genau auch mit meinem Fischtag mit Ronny im Mai:
    Wir fischten, ich etwas weiter unten, Ronny etwas weiter oben. Als ich eine schöne Kehre anwarf, kam eine Bierdose daher geschwommen und zog ihre Kreise. Kaum hatte die Hauptströmung sie erfasst, kam die nächste Bierdose, und noch eine.
    Nachdem ich trotzdem paar Fische dort gefangen hatte, ging ich rauf zu Ronny, der mir gleich lachend sagte, da seien einige Bierdosen vorbeigetrieben und er habe sich eine geschnappt. Klar, gekühlt war das Bier ja ! Das Pausenbierli hatte er sich jedenfalls redlich verdient, weil er an dem Spot einige Tolle Bachforellen rausgekitzelt hatte.....

    Tolle Fische Reinhard !

    Der Zander ist schon ein "richtiger", über den sich jeder Angler freut.

    Und der Wolgazander war mir bislang verweigert, vermutlich weil er nur im Hauptstrom vorkommt. Man sieht hier deutlich, dass ein 40er Fisch schon richtig erwachsen ausschaut und dort, wo er entnommen wird, sicher schon ein Küchenfisch ist. Ein Normalzander wäre in dieser Größe noch dünn und ziemlich blass.