Beiträge von grusteve

    Aha, du fischt sozusagen nach dem guten, alten Zeiske.
    ...den ich aber erst durch dich kenne, weil du ihn schon mehrmals erwähnt hast.


    ..und wieder das "Stilleben" mit der Trixi und der Rößler, dem auch nostalgischen Stoppel und dem dazu passenden Kescher.


    Also mir geht es da oft so:
    Ein Teil der Anglerschaft belächelt mich insgeheim wegen meines vermeintlichen "Glumperts", der andere Teil ist aber auch schon durchaus "entzückt" darüber.


    LG von Stefan

    Bernhard auch das ist eine sehr liebe berührende Geschichte und ich kann mir deine Traurigkeit und ohnmächtige Wut so richtig vorstellen !
    ..und wieder ist da für mich etwas Besonderes dabei, denn den Hilmteich kenn ich ganz gut. Dort bin ich schon manchmal sinnend und beobachtend gesessen-wenn meine Frau wieder einmal elendslang beim Lederleitner drinnen war.
    Meine Tochter wohnt nämlich in der Musgergasse.


    LG von Stefan

    Reinhard, du hast schon mehrmals deine schöne Kindheit im tiefen Waldviertel angesprochen- aber noch nie was Konkretes darüber erzählt, das mich -und auch die andern- sicher sehr faszinieren würde.
    Gerade zum nördlichen Waldviertel habe ich eine engere Beziehung - und die Wiener in der Regel ja sowieso .


    Worauf wartest du ?


    LG von Stefan

    Grüß dich Gerhard und alle andern !


    Ja mit der Trixi hast du mich eh gleich gefangen-weil ich ja auch noch eine habe und diese in Verbindung mit einer unverwüstlichen Vollglasrute überhaupt mein erstes "gscheites Zeugl" war. Ja man "galt " da irgendwie als etwas- so was wie ein Mercedesbesitzer unter den Fischern.
    Und noch anderes kommt mir da in den Sinn, in unserem Dörfl gab es nur zwei einigermaßen zugängliche Fernseher, einen beim Wirt und einen privaten.
    Spielte die Löwingerbühne, war die ganze Stube gesteckt voll. Über mich wurde da dann etwas getuschelt, denn eigentlich war das ja noch nichts für mich, ich könnte ja an Sittsamkeit einbüßen.
    So wunderbar phantasievolle Namen für die Mitspieler sind uns in unserer mädchenlosen Gruppe allerdings nicht eingefallen, da gabs manchmal weit derbere boshafte Namen und Titel: Da Ferl mit de launga Erl, da Spitzkopf (der Form seines Hauptes nachempfunden), da Fredl mit sein bradn Schedl, usw.
    So ein reiner Bubentrupp kann da schon recht dumm sein.
    Ja die Mädchen bemerkten wir erst, als sich schon gewisse Hormone regten, vorher hätten sie bei unseren fischerischen Umtrieben nur gestört.


    Danke für die wieder so schöne Geschichte.


    LG von Stefan

    ...auch so ein sehr schöner Bericht !


    Ich weiß nicht, pickt nicht ein Fisch- und die besonders glatte Forelle sowieso- an einer Zeitung richtiggehend an ?
    Sie ist dann sozusagen bedruckt und man kann sie lesen. :lach:


    LG von Stefan

    Grüß dich Gerhard !


    Ein sehr netter Fangbericht- und das Foto dazu ist wie ein "Stilleben aus den Sechzigern ", mit der Trixi, der Vollglasrute und dem "Eisenkescher".
    So große Schleien habe ich eigentlich nur im Kärntner Weißensee gefangen .


    LG von Stefan

    Ja, ich denk mas eh !


    Ich geh mittlerweile nicht mehr allein durchs richtige Dickicht-ist mir irgendwie schon sehr unangenehm.
    .. zu meinem Fischerfreund habe ich schon scherzhaft gesagt, er solle vorausgehen, damit sich die Sau zuerst in ihn verbeißt und ich sie dann mit meinem "Fischertitsch" meuchle.
    Komischerweise gefällt ihm diese Rolle nicht wirklich. :lach:


    LG

    Gerhard, köstlich geschrieben !


    "Das Gleichnis mit der Maus"-super !


    Ich meine auch, dass es für den Karpfen-wenigstens im Gebiet "der Monarchie" mehr Rezepte als für irgendeinen anderen Fisch gibt.


    Ungerecht finde ich allerdings, dass der "schönere Fischer" gleich einen Huchen fangt !! :lach: Wieso ?


    Und jeder hat halt da seine Vorlieben, die interessant sind !


    Ich habe da sowieso das Pech, dass mir ein knuspriger Schweinsbraten, ein Zwiebelrostbraten, ein würziges Gullasch, ein feines Schnitzerl, usw. besser als ein Fisch schmeckt.
    Das ist halt so !


    LG von Stefan

    Grüß euch !


    Uije,... in der gachen Weis habe ich nun von Filets geschrieben, meine aber tatsächlich die kleinen Viereckerl, von denen es meiner Meinung nach aber auch recht gute gibt-ist natürlich auch eine Preissache .


    Das von meiner Frau verwendete Kokosfett ist eine kalte Erstpressung aus biologischem Anbau auf den Philippinen - da habe ich keine Bedenken, auch nicht wegen der Entfernung.
    Grundsätzlich verwenden wir aber sonst in der Regel Rapsöl, Leinöl, Kürbisöl, ...je nachdem. Meine Frau ist da sehr wählerisch.


    LG von Stefan

    Gerhard, ich beneide dich ein bisschen darum dass der Karpfen dein allererster Lieblingsfisch für die Küche ist, denn einen schönen Karpfen ergattert man doch in der Regel etwas leichter als z. B. einen guten Hecht, der nach dem Zander meine persönlich erste Wahl ist. Der Karpfen ist leider nicht so ganz mein allererster Favorit auf dem Teller.
    ...und mit einem Karpfen komme ich von meinen Gewässern recht oft nach Hause aber mit einem Hecht oder Zander ..?


    Am allerliebsten esse ich allerdings die von meiner Frau panierten und in einem besonderen Kokosfett herausgebratenen Dorschfilets- lacht`s halt net zuviel !


    LG von Stefan

    Vielen herzlichen Dank einmal für eure Antworten !
    Es gibt nun wahrscheinlich kein wirkliches "Allheilmittel" gegen diese Viecher, sondern vielleicht nur einige Bausteine-wie ich vermutet habe und die ihr ja angesprochen habt.


    Ich bin bei diesen Lieblingen deshalb so hellhörig und auch ein wenig überängstlich, weil in meiner Verwandtschaft es schon zweimal zu einer Borreliose mit nachfolgendem unangenehmen Antibiotikaeinsatz gekommen ist und ich weiß überhaupt im Bekanntenkreis von ein paar noch weitreicherenden Fällen.
    Diese haben entweder die in der Regel dann später als Infektionszeichen auftretende "Wanderröte" im Stichbereich nicht beachtet, oder übersehen oder sie ist nur wenig oder gar nicht aufgetreten.
    Eine Nachbarin hat z.B. weiß Gott wie lange Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und einfach Kranksein davongetragen-die Ursache war ziemlich sicher Borreliose.
    Der "Zeckenspender" war vermutlich der liebe und anhängliche junge Haushund.
    ...und auch unsere Katze und vor allem der Hund der Tochter sind immer wieder mit Zecken gesegnet-trotz Vorsichtsmaßnahmen.


    LG von Stefan

    ...und eine hab ich mir gestern schon eingefangen!
    Ich war ein bisschen in Tschechien, hab eh nur eine Brachse und eine Rebo gefangen aber so ein Zeckenviech hat mich, so scheint`s, doch noch beißenswert gefunden- obwohl ich nicht in luftiger Kleidung und mit Sandalen unterwegs war. X(


    Nun sehe ich ja nicht FSME als das große Problem, als Fischer und Gartenliebhaber lasse ich mich da schon immer wieder rechtzeitig impfen, sondern die recht heimtückische Borreliose, gegen die es bis jetzt keine Impfung gibt.


    Am besten wäre es, wenn man einen Zeckenstich (oder Biss?) überhaupt vermeiden könnte, auch wenn man sich wie wir Fischer viel im Gebüsch oder Gestrüpp herumtreibt.
    Habt ihr da ein besonders probates Mittel dagegen? Wie schützt ihr euch davor?
    Ich bin für jeden guten Tipp sehr dankbar.


    LG von grusteve(Stefan)

    Jetzt hab ich "Nur Binnenfischer" doch tatsächlich Maräne statt Muräne geschrieben-hoffentlich ist es auch wirklich eine!
    Na ja, Moräne wär noch etwas bleder gewesen !


    LG

    Danke für den so interessanten Bericht über euren Familien-und Fischerurlaub -und für die sehr schönen Fotos dazu.
    Die Maräne schaut auf dem Foto echt riesig aus- und in den Untergrund wie "hineingegossen".
    Sowas von einer Farbenpracht an den Fischen !
    Allerdings vor den Haien würde es mich echt gruseln !


    ... und, dass dort auch die Korallen sterben ist schon sehr betrüblich!


    LG von Stefan

    Du machst halt aus ein paar Rotäugerl auch eine sehr nette, unbedingt lesenswerte Geschichte !
    .. und diese "alten Schreiber" wie der Zeiske oder auch der Sack haben schon was !
    Mein "Lieblingsnaturautor" war ja der Hermann Löns mit seinem Heidebuch, der zwar keine ausgewiesenen Fischereithemen verfasst hat aber doch auch manchmal in diese Richtung geschrieben hat.


    Ich war heute das erste Mal wieder in Tschechien fischen und habe einen, ja einen, Okoun (=Barsch) gefangen.
    Ein tschechischer Kollege hat allerdings eine recht respektable Rebo ergattert und das in einem ausgewiesenen Friedfischteich.


    Ich wünsche euch allen Frohe Ostern !


    LG von Stefan