Beiträge von grusteve

    Ihr sagt`s es eh alle auch so, es gibt hier kein reines Schwarz oder Weiß, man kann es drehen wie man will !


    Ich wüsst aber schon ein paar -nicht ganz ernst gemeinte - Vorschläge, wie man Kraftwerke und Energie einsparen könnte !:lach:

    Zum Beispiel wie in meiner Kindheit nur die große Küche im Winter beheizen und am Abend die restliche Wärme ins eiskalte Schlafzimmer zu lassen-in Verbindung mit dem heißen Ziegelstein. In meinem ungeheizten Mansardenzimmerl ist mir sogar einmal der Goldfisch in seinem Glas an der Rückenflosse eingefroren, der Bedauernswerte hat es allerdings ohne Schäden überstanden.

    Und "Lichtsparen" in der Wohnung- ja das mahnte Mutter schon ein.

    Oder nicht mit dem Auto nach Linz fahren, sondern schon um 6 Uhr mit dem völlig überfüllten Bus.

    Oder wir Fischer fahren für unser Hobby nur im engeren Umkreis herum- ich bin aber in den letzten Jahren schon auch oft 100,150 km für einen Tagesausflug weg und zurück.

    Da gäbe es noch genug unangenehme Vorschläge !

    Die Thematik E-Autos- ist eine zusätzliche Variante- wo jeder eine eigene Meinung hat. Die Zukunft ist sicher der E-Motor!! (ist sicher der beste Motor)- der Speicher ist die große Frage (Wasserstoff, Li-Io ?).

    Ja, du hast ganz Recht, er ist zur Zeit der einfachste, reparaturfreundlichste und effektivste Motor mit der Crux Speicher.

    Ich persönlich hab da halt noch- vielleicht und hoffentlich eh völlig unberechtigte Bedenken- hinsichtlich des Wechselrichters, den man ja doch recht nahe unter dem Hintern hat. Aber da werd ich mich noch schlauer machen. Im Haus haben wir sogar Phasenfreischalter eingebaut, wir sind da eher vorsichtig .


    LG Stefan

    Verschiedene Ansichten sind ja völlig legitim und als positiv zu bewerten !


    Gestern sah ich zufällig einen Film des renommierten Erich Pröll über die Traun vom Ursprung bis zur Mündung und war überwältigt , was sich da alles unter Wasser tummelt, von den üblichen "Steinhäuseln", Forellen, Saiblingen, Nasen mit ihrem Laichzug bis zu Meterhechten. Und so nebenbei habe ich mitbekommen, dass zwei Dutzend Kraftwerke vorhanden sind, die- ich kann mir das ja fast nicht vorstellen- 600 000 Menschen mit Strom versorgen.

    Ich persönlich glaube, dass wir eher mehr Wasserkraftwerke brauchen werden, besonders Speicherkraftwerke, um Zeiten, wo eben kein Strom aus Norddeutschland kommt, die Sonne in Mitteleuropa nicht scheint und wir keinen Atomstrom importieren wollen, zu überbrücken. Eine drastische Nachdenkpause wären da 2,3 Tage ohne Strom im kalten Winter- Verwandte von mir haben das schon einmal leidvoll erlebt.

    Mit dem "Abwägen" bin ich sehr bei dir und die "anderen Möglichkeiten", da bin ich auch ganz Ohr, das ist sicher interessant.


    LG von Stefan

    wie immer im Leben - es gibt nichts aber auch nichts Positives ohne Negatives. Auch wenn ich es nicht wirklich wahrhaben will, denke ich du wirst Recht behalten.


    Bei den e-Autos bin ich mir nicht sicher. e-Autos san (sorry) irgendwie fürn O.sch mMn.
    batteriethema (entsorgung!) Reichweite, gar nicht ungefährlich weil nicht hörbar etc...


    Lg

    Da bin ich in allen Punkten sehr deiner Meinung ! Und auch ich sehe E-Autos mit recht gemischten Gefühlen- du hast ja die Bedenken genau aufgelistet.

    Da werd ich mich auf Grund meines Alters einfach drüberschwindeln !:lach::lach:

    LG

    Mir fällt dazu nur ein: "Danke, Wasserkraft" :cursing: I

    Na ja und wie willst du den steigenden Strombedarf der nächsten Jahre ohne Wasserkraft bewerkstelligen, Strom für die doch in 10 Jahren vermutlich in Massen vorhandenen E-Autos, für die vielen Wärmepumpen in den Neubauten, für die stark zunehmenden Kühlaggregate, für die riesigen extrem viel Strom brauchenden Server, für die Stahlwerke, die aus Umweltgründen von Koks auf Strom umstellen wollen, und, und,..

    Die Voltaik und die Windkraft werden´s allein leider nicht schaffen können, da ist die Speicherfähigkeit und stete Verfügbarkeit dieses Stroms noch nicht wirklich da. Das ist meiner Meinung nach noch verfrüht- auch wenn ich zufriedener Besitzer einer Voltaikanlage bin.

    Ja und ich sag´s ganz offen, mir sind Wasserkraftwerke und vielleicht ein paar Fischerl weniger allemal lieber als thermische Kraftwerke-die auch wichtig sind- oder gar ein Atomkraftwerk - mit Schrecken erinnere ich mich noch an Tschernobyl 1986 zurück.


    LG von Stefan

    Wieder ein sehr netter Bericht von dir und danke !

    Da ich die Ois zwar in der Gegend vermutete, es aber doch nicht recht genau wusste, frug ich den Herrn Google und seine Maps !

    Es kam zuerst "Ois 4 d`Wirscht" und "Ois Wurscht" - beides Imbissstuben.


    Es gibt aber da ja sogar eine Schwarze Ois und eine Weiße Ois- weiß ich seit ein paar Minuten.


    LG Stefan

    Ein umfangreiches Thema, welches durchaus sehr kontroversiell diskutiert wird.

    Ich für meinen Teil glaube, dass es fixe Trinkmengen nicht wirklich geben kann, so verschieden sind die Menschen und so verschieden verläuft auch ihr Tag!

    Mein "Chinesendoktor", auf den ich sehr viel halte und der auch praktischer Arzt ist- der spricht auch von ca. 1,5 l , allerdings warnt er davor, den Kaffee hier einzurechnen.

    Ein guter Bekannter von mir hat einmal im Sommer wie wild seinen großen Rasen gemäht und wenig getrunken- in der Nacht machte sich eine Thrombose bemerkbar .

    Zufall?

    Ich denke, oft geht es mit 1,5 l und manchmal braucht es auch die 3-fache Menge oder noch einiges mehr- aber Gott sei Dank meldet sich in der Regel eh der Körper.

    Übrigens meine "Gscheiteleien" kommen natürlich von einem völligen Laien.


    Aber vielleicht sagt der Bernhard etwas dazu, wenn er in dieser für ihn und seinesgleichen heroischen Situation überhaupt Zeit hat.


    LG Stefan

    Richtige "Teppiche" von dieser lästigen "Baam-Bliah" wie wir Wiener sie nennen, machten für mich jeden neuen Wurf zum Horror, denn es galt gute 10 Minuten am Peryl zu "stricken", bis wieder die Schnur leidlich von der nassen Baambliah befreit war.

    Lustig, was ihr als "Stricken" bezeichnet, allerdings die "Baam-Bliah" kennen wir hier in OÖ auch wortident.

    Abgesehen davon ist das wirklich recht lästig -und wie die Wuckerl sich an der Schnur festmachen.

    Aber du hast trotzdem zwei recht schöne Karpfen ergattert.

    Mein alter Lehrmeister, der auch ein Taubler war, hat sich im Winter immer das Taubelnetz selber "gestrickt", was eine recht langwierige Sache war.


    Übrigens den vorherigen Beitrag hab ich gelöscht, weil ich da beim Zitieren einiges wider Willen "hineingestrickt" und ich nicht mehr da herausgefunden habe.:lach::lach:

    LG von Stefan

    ja genau Stefan ... ist noch im Waldviertel ... quasi im Grenzgebiet zum Mühlviertel ... das Gewässer ist der Oberlauf vom Kamp bei Rappottenstein

    Mich wundert, dass der Kamp-er ist ja gar nicht so weit von seinem Ursprung entfernt- hier schon soviel Wasser führt und stellenweise auch recht breit ist.

    Und am beeindruckendsten sind diese Riesenrundlinge auf Foto Nummer 4 - und ich stell mir grad vor, wie da vielleicht einmal in grauer Vorzeit darauf ein Fischer gelauert hat, mit einem Speer oder sonst einem Fanggerät- oder sich auch nur gesonnt hat.

    LG Stefan

    Das sind wunderschöne Fotos- von einem wunderschönen Bacherl ! Ich nehme an im oberen Waldviertel .

    Die rundgeschliffenen Riesensteine und der sandige Grund- und die Fischerl sind auch schön anzusehen.


    LG

    [

    Ich hatte auch die letzten Tage schon intensiv Halsweh und gestern/heute dann so grippeartige Symptome, allerdings kein Fieber, kann wie gesagt auch eine gewöhnliche Verkühlung sein,.. frag mich halt die ganze Zeit ob ich mich testen lassen soll oder nicht... §/

    David, ich kann mir sehr gut vorstellen, wie so eine Ungewissheit zehrt und ich persönlich würde zuerst einmal versuchen, 1450 zu erreichen, wenn das überhaupt gut möglich ist. Ich glaube halt, dass du dann doch beruhigter wärest und genauer wüsstest, was zu tun ist.

    LG

    Ja, ihr seid alle wirklich sehr verantwortungsvoll!b-;


    Es gibt aber leider auch ganz andere ! In Gmunden hätte am Samstag ein Lokal- so lese ich heut in den OÖN- noch zu einer "Coronaparty" geladen, das wurde ihnen aber dann doch schnell abgeblasen !

    Manche begreifen noch immer nicht, dass es ernst ist.§%

    LG

    Die Lage ist ernst,sehr ernst. Im Nachbarland herrscht Kriegszustand und wir hoffen auf eine "Sanfte Landung" mit abgeflachter Exponentialkurve der Infizierten.

    Danke für den Bericht aus wirklich berufenem Mund !


    ...ja und da ich doch ein Stückerl über 70 bin, nehm ich das alles schon recht ernst.


    LG

    Steile Sache ! Dass manchmal Karpfen auf Raubfischköder gehen- und da natürlich meistens auf am Boden liegende Naturköder, ist ja allgemein bekannt- aber eine Brachse auf einen bewegten? Man lernt nie aus !

    Welchen Köder hast du da verwendet ?

    Doch nicht einen "Gummiregenwurm" ?:lach:

    LG

    Guten Morgen im Neuen Jahr !


    Verrätst du uns auch, wo die Brachse gehakt worden ist? Vorerst tippe ich auf einen reinen Zufallsfang, lasse mich aber gerne auch überzeugen, dass es nicht so war.


    LG von grusteve(Stefan)