Beiträge von crappie

    So ein super Bericht von so einem klassen Revier, da kommen viele Erinnerungen hoch. Das angeln dort ist schon anstrengend, vor allem wenn der Kollege den Schlüssel fürs vorsorglich abgestellte Shuttelauto ghenialer weise im flussaufwärts geparkten Auto gelagert hat und nicht eingesteckt......

    Hallo Peter, schön wiedermal von Dir zu hören und nicht nur Krankenhausbilder zu sehn. Ich war anscheind nicht der Einzige, der sich Sorgen gemacht hat.

    Finde ich gut, dass du jetzt deinem Leben eine neue Richtung gibst, aber immer schön achtsam bleiben, die alten Verhaltensweisen, die man so lange trainiert hat geben nicht so schnell auf. Wünsche dir alles GUte und viele tolle Tage am Wasser und in deiner Werkstatt.

    lg Gernot

    Hey Petri den erfolgreichen Adventshechtjägern. Ich glaub ich muss mir auch noch einen holen zum Verspeissen ...... des schaut und liest sich ja sehr gschmackig

    Sehr cool, danke. Es ist natürlich nicht bei den 2 Videos geblieben, die du geteilt hast.... hab mich wiedermal im I Net verfangen :lach:

    Cooler Typ auf Snakehead Mission- sehr authentisch 8)

    Danke Reinhard, ich hab das ja schon länger im Visier, ist ja schließlich schon ein alter Hut, der jetzt ein bissl gehypet wird. Aber anscheinend brauchts das dazu, dass ich das einmal probier. Das mit dem geringeren Platzbedarf ist für mich das Haupargument für diese Methode. Wenn das gut funktioniert brauch ich nicht mehr Unmengen an Jigköpfen in verschiedenen Gewichten mit verschiedenen Hakengrößen- Was für eine Erleichterung in der Ködertasche

    Danke Leute, ja der Barsch war echt fett und ich grinse noch immer so, als hätte ich ihn selbst gefangen.

    sehr geil - amerikanisch drillen, geht nur mit fitten Stimmbändern oder? §$



    Genialer, super geschriebener Bericht; und natürlich Petri Geil zum massiven Kugelfisch - was für ein wunderschöner Mutant!!! :S

    amerikanisch drillen: bremse voll zu und aufgeregt: AAlter, der is fett, Kescher, Kescher... pfah a so a Gerät.... hast den Kescher?..... uhhhhhhhhh .... so a fettes Teil....... JAAAAAAAAAAAAAA ( da war der Fisch im Kescher)- Drilldauer max 30 sec.


    Buchstabensuppe ist mein liebstes Pseudonym für den See.... man kann aber auch "Schlossteich", "Roy Black Badewanne" oder "GTI Lacke" sagen.

    Hallo Brüder,


    ich habs heute endlich wiedermal an den See geschafft.


    Mein Herbst ist irgendwie verflogen mit viel zu viel Arbeit, um einen Raum in unserer Scheune auszubauen. Diese Sachen schleichen sich immer so hinterhältig an.... so wie: wir legen einen neuen Boden in die Scheune und machen ein paar große Fenster rein- sollte in 2 Wochen erledigt sein. Im Endeffekt habe ich große Fenster reingemacht (da hat mir ein Zimmermann geholfen), die Wände gedämmt, den Boden gedämmt, die Decke abgetragen und neu gelegt (da bin ich grad dabei), dann kommt noch ein Pelletsofen rein, eine Dämmung auf die Decke, Licht, Steckdosen.... und all das Zeug was ich bisher vergessen hab..... mach das mal mit 2 linken Händen.....


    Aber heute ..... endlich. Mike hat sich angekündigt, es hat aufgehört zu regnen und ich komme endlich wieder ans Wasser. Eigentlich war ja Draualtarmbarschfischen geplant, aber dort herrscht noch die Schlammbrühe vom Hochwasser..... so mussten wir an meine geliebte "Buchstabensuppe" ausweichen. Mike war ganz zerknirscht, weiss er doch, dass es am See sehr, sehr zach sein kann... aber auch alles möglich ist.


    Der Wasserstand ist sehr hoch, das Wasser ungewöhnlich trübe. Wir fahren raus und fischen, jiggen, leiern, zupfen. Köderführung eher langsam und tief, was ewige Absinkphasen bedeutet.... dann mal flacher, oder tief mit mehr Blei.... Wurf um Wurf, 2 Stunden sind vergangen kein Zupfer.


    Nach 2:30 min hat Mike einen Biss, der aber nicht hängen bleibt. Der Köder ist ein bissl angerissen, nicht angeschnitten- wir tippen auf Zander. 5 Minuten später ist Mikes Rute krumm, aber so richtig.... Ich fummel schnell den Kescher raus, Mike drillt ziemlich amerikanisch und gleich drauf ist ein fetter Barsch im Kescher drin.


    Was für ein geiler Fisch- Jubelstimmung an Board. Als der Fisch nach der kurzen Fotosession wegschwimmt, können wir es noch immer nicht ganz glauben- vielleicht hilft ja ein Bier....


    Wir fischen weiter und hoffen auf noch einen Barsch- aber nichts, kein Zupfer.

    Eine halbe Stunde später hat Mike noch einen Biss, diesmal ein Zander ....


    nicht ganz soooo ein Kaliber wie der Barsch ;), aber ein Zander(chen) - man freut sich.


    Weiter gehts mit der Fischerei. Jiggen, leiern, zupfen, Köderwechsel, hängerlösen, Spotwechsel, jiggen, Wurf um Wurf....

    ... inzwischen ist es 14:00 endlich wieder ein Biss, nach 6 Stunden der erste Biss bei mir.... uiuiuiiii der gibt Gas....

    Ein superfiter Hecht ist kurz zu Besuch und darf dann gleich wieder zurück.




    Wir treffen Xandi, einen echten Freak, der den Hechten hier mit Fliegenrute und Streamer nachstellt.... der Mann ist absolut frustresistent.... bei so einer Wasserfläche und -Tiefe brauchst mit der Fliege doch gute Zuversicht, Geduld und Gewässerkenntnis, damit was geht.

    Prost, ein nettes Plauscherl und ein Bier von Boot zu Boot erwärmt das Herz und dann gehts wieder weiter.... Jiggen, leiern, .......hängerlösen, .......Spotwechsel.


    15:00 wir sind bei einem Bacheinlauf, klassischer Aitelspot denk ich mir und bumm ..... nach einer Stunde ohne Biss freuen wir uns über den nächsten Fisch am Boot



    3 Minuten später hat Mike auch einen Dickkopf am Haken und ich einen kleinen Barsch


    Wir fischen weiter und hoffen auf einen Zander...... werfen, jiggen, werfen jiggen......., Spotwechsel, hängerlösen.......


    Um 17:00 und 2 Stunden ohne Biss beenden wir die Fischerei in der Dunkelheit.


    Fazit: 9 Stunden fischen, 3 Fische pro Mann, ein echt fetter megageiler Fisch, 2 Bier pro Bauch, 1 Liter Tee, 2 mal in die Schöpfkelle gepinkelt, Bootsbatterie leer und wir ein bissl müde von Kälte, Wind, werfen jiggen, kurbeln, leiern, werfen,...... hängerlösen und Spotwechsel.... tja... schön wars.... ich liebe meine Buchstabensuppe.

    so wie immer sehr lässig zu lesen. In dem Revier hab ich einen Schneider das Fliegen beigebracht und ganz viel Otterkacke und Otterrutschen gesehn. Hab mir wirklich schwergetan dort. Flussabwärts beim Hechtfischen war ich dann wieder ein bissl glücklicher.


    Doppelten Respekt da so einen genialen Fisch rauszuzaubern 8)§$§!

    Sehr schön erklärt. Mein T Rig schaut ganz klassisch aus, ohne Snap, und Gummistopper. Die Glasperle hat bisher den Knoten immer verlässlich geschützt, außer wenn man mit einem Tungsten Bullet fischt, dann ist die Gummperle wohl sicherer.

    Mit diesen dünnen Titanzeugs komm ich nicht zurecht. Das ist bei mir ohne Vorwarnung mehrfach gebrochen. Man muss es angeblich öfters austauschen, aber ich hab das nicht im Griff.

    Petri zu den Forellen. Hab öfters gedacht, wie kann man als Flifi Anhänger nur auf Forellen mit der Spinne gehn.... tstststs

    Und neulich bevor der Regen kam war ich mit der Spinne am Fluss auf Forellen und es war alles so einfach und simpel und spassig und auch fängig und der Hochmut war wieder Geschichte :lach::lach: