Beiträge von Ronny

    Passend zum Thema Switch Ruten,... Ronrods Testtage!


    Ich hoffe Regierung und Corona lässt es zu. Da Ich die Veranstaltung auch schon im März 2020 absagen mußte<X

    Im Falle einer Absage lass ich mir etwas einfallen, z.B. ein Treffen an der Lammer ? Tageskarten sind vorhanden!

    Vielleicht könnte das Forum eine Fahrgemeinschaft mit nur einem Auto Bilden. Wer wäre dabei ?

    Ja Hesi gern Geschehen,Ich kann natürlich nicht alles was ich in den 30 Jahren erlebt mit meinen Freunden gelernt und all die Erfahrungen Weitergeben. All das benötigt viel Zeit,Übung,Gefühl und Verständnis.

    Ja Mike hilft natürlich auch nur wenn das Timing stimmt. Wenn einer mit der Zweihand einen schlehcten Wurfablauf hat ist es mit der Einhand das Gleiche,und die Längere Rute hilft nur wenig!

    Tschiste bin gespannt ! Heute gehe ich an die Salzach mitten in der Stadt Salzburg mit Uwe zum Fischen auf Äschen .

    Ich denke an größeren Flüssen wie z.b. Unterlauf der Ybbs oder Mur mit wenig Rückraum ist für den Durchschnittswerfer ein 15 Meter Wurf schon meist nicht mehr machbar. mit einer Guten Technik ja überhaupt kein Problem. da spielt dann der Abstand Wasseroberfläche zur Rutenspitze eine Rolle die sich ja bei einer 11" Rute ergibt.

    Hätte man nicht besser Schreiben können Royal Coachman!!


    Genau deswegen weil so viele Bissanzeiger Varianten verwendet werden gibt es nur mit, oder ohne aus Schluss.

    Stoppl Fischen ! Jedoch in einer schnellen Strömung oder bei Würfen über 15 Meter Stromauf oder 90Grad sieht man die Bisse über die Schnur eben sehr schwer, und in das Vorfach eingebunden stört es nicht beim Werfen. Eine Nassfliege nach 1 Meter oder weniger einen Bissanzeiger eingebunden ... oh oh oh....! (schnellem Wasser)


    Wie gesagt mir ist es recht ohne, da es ja beim Fliegenfischen verschiedene Phasen und Anbietetechniken der Nymphen gibt.


    @ Lupus Wenn deine Hausstrecke nichts für den Bissanzeiger sei warum ist der dann strikt verboten?

    Ja Ernst habe nun ein wenig Zeit,und viele Punkte bleiben auch ein Geheimniss!Hahahahah...!

    @ Gerhard und Mike warum sind die Bissanzeiger an euren Gewässern verboten?

    Ihr zahlt Geld und der Besitzer oder Pächter will ,dass ihr weniger Fisch fängt!

    Die Bisserkennung sieht man leichter und schneller, und so hängt auch der Fisch leichter vorne im Maul.

    Für mich ist es besser wenn er verboten ist,dann fangen meine Kunden auch weniger und ein geschultes Auge mit einigen kleinen Tricks,kann ich dann zusätzlich Punkten. Hahahaha...!!!

    Ein Thema da könnte ich 2 Stunden darüber Reden.

    Das Wichtigste ist, besser ein kürzeres Vorfach kontrolliert gefischt als ein Langes schlecht und nicht gestreckt.

    Länge 3-4 Meter und und und,aber der Standplatz und der Richtige Wurf ist ein großer wichtiger Teil. Die Stärke vom Vorfach und Größe Gewicht der Nymphe ebenfalls.

    Mit oder ohne Bissanzeiger? Oft nicht erlaubt, ist der Bissanzeiger ein großer Vorteil wenn richtig gefischt.

    ich binde das NZL System, ein Antrongarn in das gewickelte Vorfach ein meist 3-4 Meter zur Nymphe ein.

    Die Nymphe muss immer vor dem Bissanzeiger auch bei Würfen Stromab Treiben. Oft bleibt dieser kurz Stehen oder geht einen halben Meter seitlich aus der Bahn.

    Die Schnur verkürzen, immer den Bissanzeiger im Blick, immer bereit zum Anhieb. Im Richtigen Moment das Menden der Schnur hängt ja von der Strömung und Wurf ab.

    Der Bissanzeiger zeigt auch oft ob die Nymphe dreggt,Viele Angler glauben die Äsche nimmt die Nymphe nicht,und wechseln und wechseln der Grund ist, ein Zug auf der Nymphe .

    Ein Guter Fliegenfischer und Werfer sieht an der Wasseroberfläche wo die Nymphe Landen muß um nicht zu Furchen.

    Nympfenfischen ist viel Umfangreicher als mit der Trockenfliege, besonders ohne Bissanzeiger die Bisse zu Sehen oder die Fische auf Sicht und den Anhieb nur setzen wenn mann auf eine Bewegung vom Fisch wartet, oder er saugt die Nymphe die in seiner Linie abtreibt ein, und auf Verdacht den Anhieb Setzen. Mit Bissanzeiger zu Fischen ist eine eigene Technik und die Richtig ausgeführt nicht einfach.Wer sagt ist nix hat keine Ahnung, wer sagt zu einfach einen Fisch zu Fangen hat Recht.


    LG Ronny


    Ein wichtiges Thema habe ich da ausgesucht!

    Ich selber Fische auf meinen Gewässern, eine 10" Klasse 4. Da oft tief im Wasser stehend weite Würfe notwendig sind.

    Bei wenig Rückraum sind fast keine Überkopfwürfe möglich, und es ist notwendig die Würfe über die Wasser Oberfläche abzuwickeln.

    Längere Ruten sind beim Werfen tief im Wasser stehend immer ein Vorteil, besonders für Roll und Switch Würfe!


    Switch Ruten sind vom Griff her so gebaut, dass mit der Einhand- oder Zweihand-Technik gegriffen und geworfen werden kann.

    So ist es besonders für nicht geübte Werfer möglich auch längere Weiten ohne Rückraum zu erzielen. Habt ihr schon probiert 20m Schnur Überkopf gestreckt am Wasser abzulegen? (bis zu Hüfte im Wasser) Über den Switch Cast ist es wie beim Überkopfwurf möglich in jedem Winkel die Schnur abzulegen, nur dies ohne viel Platz und Rückraum.


    Aktion der Ruten wie bei einer Einhand, aber die AFTMA Einteilung alt und nicht mehr Zeitgerecht, gibt es nicht. Ruten werden wie die Schnüre in Gewicht angegeben. Diese Schnur oder Schusskopf wird ausserhalb vom Spitzenring geworfen. Eine WF6 Schnur funktioniert auf keinen Fall auf einer 6er Switch auch nicht eine WF7. Lässt euch den Blödsinn nicht, auch nicht von einem Fachgeschäft, einreden. Switch Ruten verwende ich nur mit Streamer auf grössere Flüsse wie die Mur, meine Ruten sind immer mit einem Zweihandgriff ausgestattet. So sind mit der Zweihand-Technik Weiten bis 30M leichter möglich.Aber viele Kollegen verwenden auch 11" Ruten zum Nymphen und Trockenfliegenfischen,besonders an breiten Flussabschnitten.


    Wozu so weit Werfen? Im Fluss wird zuerst kurz versucht die Fische nicht zu Überwerfen.Große Weiten sind meist nicht notwendig, danach Flußauf oder Flußab den Abschnitt abfächern. Zu viel Schnur stromauf abgelegt, ist viel schwieriger zu kontrollieren und auch mit Mending eine perfekte Drift zu haben.


    Aber jetzt kommt es , muß es sein um Erfolg zu haben auch über die Hauptströmung auf die andere Kante die 16m Schnur Hoch Abschießen, mit einem 3-4 Meter Vorfach , schwerer Nymphe das Mending setzten die Nymphe in einer langen Drift ohne zu Dreggen dazu Schnur nachfüttern um am Ende einen perfekten Aufsteiger zu fischen. Mindestens 9" Ruten besser 10" oder eben 11"haben große Vorteile auch auf Nymphe und Trockenfliege.


    LG Ronny


    Hallo Toni

    Ich kann dir nur Raten kauf immer eine Gute Ware zum Binden , der Beste Binder kann keine schöne Fliege mit einem schlechtem Material Bauen

    Ich kann dir einige Materialien kostenlos schicken. Anbei einige Streamer,in Verschiedenen Bindetechniken und Farben

    Sorry Toni!


    habe vergessen dass auch Spinnfischer Interesse zeigen ... der Schusskopf zum Werfen dieser Streamer hat meist eine Länge von 4 Meter mit einem Gewicht von 30 g je nach Größe vom Streamer 25-35 cm Nass noch einmal ca.20g

    das auf einer 11-13er Rute mit der du im Salzwasser auf 50 Kg Fische gehst.


    Bei meinem System hat der Schusskopf 7,5 Meter und ca.45g dazu ein Streamer um die 5g


    Huchenfischen ist noch schlimmer als Lachsfischen, wo du eh schon einen kompletten Vogel hast auf einen Fisch zu Angeln der nichts frisst:lach:


    Viele Freunde von mir sind richtig erfolgreiche Huchenfischer, und alle fischen das gleiche System. Also kein Zufall !!!



    Mike und lieber Tschiste

    Mit einer ..Fl/Int2Meter/sink2 1,5 Meter Querüber mit 90Grad und einem sofortigem Mending Stromauf bist du 20-30 cm unter Wasser bevor die Schnelle Schnur ausgefischt ist kommt schon der Erste Strip. Hängenbleiben gibt es fast nie.es ist immer das gleiche auch bei der Nymphe neben der Standposition und wohin geht der Wurf. 3-4 Meter Vorfach Stromauf oder 90Grad rüber hoch Abschießen Mending dann bist auch mit deiner Nymphe unten.= 1x1 Nymphenfischen.

    Viele meiner Kunden sind von dieser Streamer Anwendung überascht. Auch der Atzi und Karl haben es miterlebt.

    Wie gesagt alles ist ja viel Arbeit und Themen vorbereiten benötigt Zeit jetzt gerade habe ich die. Vieles behalte ich natürlich für mich, oder werden bei meinen Guidings vermittelt.


    Meine Vorliebe ist es schon um 6.00 Früh Morgens bei mir am See Ruten und Schnüre zu testen. Und deshalb Tschiste beim Streamerfischen verwende ich die Streamer immer unbeschwert, die Schnur von der Lachsfischerei mit 2-3 Sinkraten. 90 Grad ans andere Ufer, schönen Bogen in der Schnur, meist kommt der Biss kurz danach wenn der Streamer reinfällt oder der Fisch geht mit und beim ersten Zug nach der gestreckten Schnur beim Einholen kommt der Biss. Nicht sofort den Anhieb setzen. Stehen bleiben und nach 2-3 Sec voll beschleunigen, meist kommt er noch einmal und hängt.


    In vielen Flüssen mit wenig Rückraum, ist eine 10" Rute von Vorteil, ist der Bach so wie die Steyr mit 20-30 Meter per sec. ist eine 11" KLASSE 4-5 Zweihand leichter den Wurf mit wenig Rückraum und ankern der Schnur am Wasser 25 Meter und mehr den Streamer zu Werfen. Bereite kurz ein Video über Streamer vor, und stelle es heute noch ein.


    Ronny

    Da ich jetzt etwas mehr Zeit habe,wollte ich jede Woche ein Thema bringen.

    Habe die letzten 30 Jahre viel erlebt,und kann daher auch einiges weitergeben.

    Gibt es vielleicht einen besonderen Wunsch in der Runde?


    Da ich Morgen die Huchen an der Mur aufsuche, könnte ich sonst etwas über Streamer (auch Forellen....!) bringen


    Ja habe vergessen, als Einstandsgeschenk habe ich eine kleine Fliegendose mitgebracht.

    ca .25 Trockenfliegen in vefrschiedenen Größen die ich am liebsten Fische.

    Reinhard und Ercan haben sicher eine Gute Idee die Dose an den Richtigen

    Mann zu bringen?


    Viel Erfolg ! Auf welchem Wasser auch immer