Beiträge von zwi

    Hallo Lupus!

    Diese Patagonia Sachen vertreibt glaub ich der Loidl in Wien. Es ist jedoch so dass jeder Bergsportladen auch Patagonia Zeug hat und ich glaub auch die grossen Sportketten haben es im Programm. Das hat mich immer ein wenig gestört denn wenn mal jemand in der U Bahn gesehen habe mit dem Patagonia Logo dachte ich anfangs immer: "Ah der ist auch ein Fliegenfischer", doch nach einer Weile stellte ich fest, dass es möglicherweise mehr Bergsportler als Fliegenfischer gibt, also war es fuer mich nie ein Alleinstellungsmerkmal.


    Ich denke schon dass der Grundgedanke des Gruenders ein guter ist, er sagt selbst anstatt das Unternehmen auf der Börse zu notieren geht as an die Öffentlichkeit. Mal sehen ob die Zeit reif ist fuer solche Modelle.


    lg

    zwi

    Hallo Zusammen!


    Patagonia ist eine unter Outdoor Freaks seine der bekanntesten Marken und auch bei den Fliegenfischern gehört sie gemeinsam mit Simms zu den Top Ausstattern. Ich selbst war immer auf Simms geprägt und werde dies vermutlich auch bleiben. Ich wurde da in meiner Jugend schon geprägt da hiess es entweder du bist Guns'n'Roses Fan oder U2, dasselbe galt fuer Nirvana oder Pearl Jam, aber auch schon vor meine Zeit hiess es Prince oder Michael Jackson. Trotzdem hat die Marke Patagonia doch so einige tolle Sachen in den letzten Jahren gemacht - da sind ihre Filme Damn Nation, Blue Heart und Artifishal zu erwähnen, die erstens herausragend produziert wurden, kostenlos sind und dabei nicht die Marke im Vordergrund stand. Besonders Bemerkenswert habe ich auch das kosenlose Reperaturservice auf der EWF gefunden und dies fuer alle Marken.


    Nun und heute lese ich dass die Firma in eine gemeinnuetzige Stiftung uerbtragen wird - da kann man nur sagen Respekt und hoffentlich kommt das Geld dorthin wo es hin soll und es sich nicht um einen Marketing oder Steuerreduzierungs Trick handelt.


    Kampf gegen Klimawandel: Patagonia-Gründer spendet Unternehmen | tagesschau.de


    hier noch ein netter kleiner Film von einem puristischen Fliegenfischer aus Italien


    Alles Gute

    Gerald

    Tolle Sache!


    Wenn man sich die die verschiedenen Bellybootvarianten ansieht erkennt man dass hier lauter Profis am Werk waren. Hut ab an alle Teilnehmer!


    Mein tiefer Respekt auch Reinhard fuer die Organisation eines solchen Evens.


    lg

    Gerald

    Gratuliere!


    Wirkliche tolle Arbeit und ich kann mir gut vorstellen dass der Aufwand so eine Rute wieder herzustellen oft schwer in Euronen abzugelten ist. Nochmals Gratulation und hoffe der Besitzer wird diese Arbeit schätzen und viel Freude damit haben.

    hatte mit mehr Interesse gerechnet!

    Aber auf Lachs mit der Zweihand ist eben nichts für Jeden.

    LG Ronny

    Hallo Ronny!


    Wie ist das gemeint? Zu wenig Interesse im Forum? Naja die Zahl der Lachsfischer ist ja hier doch gering, oder meinst Du am Interesse dort zu fischen?


    lg

    zwi

    PS.: Lachs mit der Zweihand ist definitv nichts fuer jedermann

    Alles Gute!


    Freue mich immer Deine spannenden Geschichten aus vergangenen Zeiten und natuerlich auch uber aktuelles.


    Feier anständig und brav bleiben.

    lg

    Gerald

    Hallo Rene


    Danke fuer den Hinweis, hab das gestern begonnen zu Schreiben und hat dann heute beim Einstellen etwas gesponnen. Das mit dem Bilder drehen bekomme ich nicht hin, weil auch mein Computer glaubt ein Handy zu sein und rotiert es einfach automatisch.


    lg

    Gerald

    Hallo Jungs!


    Danke für Eure Meinungen nun es es doch das Hardy Brothers Museum in Alnwick geworden. Das hatte mehrere Gründe:

    Tja das war einmal das schottische Wetter und ein Regenguss hat mich am Vormittag erwischt.



    Zweitens hat mich meine Erfahrung vom Besuch des River Test gelehrt das sehr viel auf “private property” wertgelegt wird und ebenso habe ich es auf den schottischen Feldern gesehen, wo ich unterwegs war. Dauernd irgendwelche abgesperrte Zaun Tore. Da lobe ich mir das skandinavische Jedermannsrecht.



    Nach 2 Stunden erreiche ich Alnwick und stelle fest, dass das gar kein so kleines Kaff ist und eine Heerschar an Touristen sich das Alnwick Castle und den Alnwick garden ansehen. Dementsprechend schwierig war es ein Parkplatz zu finden. Zuerst betritt man das Geschäftslokal und rechter Hand ueber die STiegen geht es in das Museum.




    Dort wird einem ueber Laustsprecher die Geschichte von Hardy vorgtragen und ueber Bildschirme kann man weitere Informationen abrufen. Die ersten Vitrinen zeigen die klassischen Ruten Spinn und FLiegenruten von Hardy inkl. der Rollen.




    Ein paar Kuriositäten entdeckt man dabei. Eine Tournament Rute mit einem sehr eigenartigen Griff - der abgestimmt auf die Daumenhaltung sein duerfte.




    Die Fliegabteilung ist natuerlich auch vom besonderen Interresse.




    Bei den nordischen Fliegen kann man recht gut die Umleitung zu den modernen Tubenfliegen erkennen.



    Und Innovationen die man uns heute recht gerne verkauft mit Proppelern usw. gab es schon im 19ten Jahrhunder bei Hardy.



    Eine Vitrine zeigt das Hochsee Equipment von Hardy





    und nun wurde es doch recht spannend und Dinge die ich nicht wusste ueber Hardy:

    - Palakona Golf Edition

    - Side by Side Schrotflinten inkl Munition

    - Sportbögen





    Mit einem Eintrag im Gästebuch verabschiede ich mich und mache mich weiter auf den Weg.



    Also wenn man in der Gegend ist zahlt es sich aus mal einen Sprung in das Museum zu machen. In Summe ist ein grosser Raum im Obergeschoss des Geschäftslokals mit einigen Glasvitrinen - ich hätte doch gehofft ein mehr ueber die Produktion zu erfahren - seis drum der Eintritt ist frei und man kann dort eine nette Stunde verweilen.


    Den River Tweed wollte ich eigentlich in den nächsten 2 Wochen einmal besuchen, wenn ich ein wenig mehr Zeit habe. DIe Pläne haben sich geändert und fliege bereits am Dienstag weiter um das nächste Abenteuer zu erleben, diesmal in eine Region mit keinem fischereilichen Bezug also werde ich kaum davon eine Geschichte im Forum erzählen können.


    lg

    Gerald

    und bis bald

    Aber heute bin ich leider Infekt-krank, so wie Corona nur ohne Corona halt, mit Feiern ist also nix. ;)

    Dann gönn Dir ein Corona Bier dann kannst zumindest sagen dass Du krank mit Corona im Bett liegst.


    Lieber David!


    Alles Gute zum Geburtstag und hoffe wieder bald von Dir zu lesen.


    lg

    Gerald

    Hallo Freunde!


    Das Flugchaos und auch exorbitante Kosten fuer ein Leihauto haben mich dazu getrieben mit dem Auto von Suedengland in die Gegend von Edinburgh zu fahren. Auch die Hotelpreise sind fernerliefen, manchmal denke ich dass die Leute ihr letztes Geld verprassen bevor die grosse Krise kommt. Irgenwo in Suedschottland konnte ich doch ein sehr nettes AirBnB ergattern und nach jahrelangem Reisen und diversen Hotelbars finde ich es doch sehr nett mit einem Glaserl Wein die Schafe beim Weiden zu beobachten.


    Nun zum eigentlichen Thema - kurz nach Newcastle sah ich eine Kilometerangabe fuer Alnwick - keinen Augenblick habe ich gebraucht um das gleich mit den Hardy Brothers in Verbindung zu bringen und tatsächlich befindet sich auf der Autobahnabfahrt ein Hinweisschild mit der Aufschrift Fishing tackle Museum Hardy. Leider ist es fuer einen Abstecher bereits zu spät, aber wenn ich fleissig reinhalckle kann ich es am Freitag ja schaffen. Kurze Zeit später ueberquere ich einen Fluss, die Hinweistafel "River Tweed". 8|8|8|


    Nun bin ich doch sehr am Ueberlegen ob es ein Spaziergang am River Tweed werden soll oder ein Besuch im Hardy Museum. Was wuerdet ihr machen?


    Wie war das mit dem , der angeblich am Berg einen Rausch hatte ? Hatte der wegen seiner Phobie so getorkelt (kann ich mir auch vorstellen vielleicht so wie seekrank) oder wollte er sich die Angst wegsaufen ? Weil damit kommt er ja auch nicht runter.

    Durch die verminderte Sauerstoffkonzentration in der Höhe kommt es zur Höhenkrankheit und dieser Herr war schwer betroffen. Manche haben einfach Kopfweh, keinen Appetit und bei manchen sieht es dann aus als wären sie komplett betrunken, was sie defakto auch sind aber halt nur aus Sauerstoffmangel. Ich habe bis zu dem Zeitpunkt gedacht sowas kommt nur am Himalaya oder so ab 5.000m vor, darum hab ich nicht an die Höhenkrankheit gedacht.


    Mich hat man mal gefragt ob ich ein Projekt in Peru machen könnte - normalerweise bin ich ja bei jedem Sch¤#% dabei, aber dort hab ich gleich mal gesagt auf welcher Höhe und darauf hingewiesen dass man doch mal mit dem Betriebsarzt reden sollte bevor man jemand auf 5.500m zum Arbeiten schickt.


    lg

    zwi

    Berg Heil, Barschloch!


    Danke fuer das Teilen der Bilder. Ich war 2011 auf dem Gipfel - war auch eine gefuehrte Tour und ein unvergessliches Erlebnis. Es hat mich fast ein Jahr gekostet bis ich meine Höhenangst soweit in den Girff bekommen habe und fit war fuer den Gipfelsturm - oben angekommen und den Sonnenaufgang bewundert hab ich mir nur gedacht: "Scheisse wie komm ich da jemals wieder runter" und hab mir eine Tschick angraucht.


    lg zwi


    PS.: Damals war auf der Erzherzog Johann Huette einer, der hatte so einen Rausch dass ich mir gedacht habe, wie kann sich jemand nur so ansaufen am Berg - erst später Verstand ich dass er Höhenkrank war - damit ist auch am GG nicht zu spassen.




    Hallo!


    Danke fuer zeigen, ich habe vor Jahren das Bellyboat fischen aufgegeben - wollte immer eines so wie Du beschreibst mit Elektromotor und Fusssteuerung, damals aber eher noch Utopie da viele der guten Belly Boote aus den USA kein CE Zeichen hatten und somit ein Import eher unmöglich war. Schön dass sich da so einiges am Markt getan hat.


    Viel Spass un Petri mit dem Belly

    Gerald

    Am Jahresanfang konnte ich das Leben in London geniessen. Naja es war mehr mit Arbeit verbunden als mit Stadtbesichtigung, aber zumindest hatte ich die Sonntage frei und hab mir jedes Wochenende ein anderes Museum vorgenommen um mich auch einmal auf kultureller Weise etwas weiterzubilden. Auf der einen Seite ist das Leben ja wirklich “sau”teuer in London, wenn ich da an die öffentlichen Verkehrsmittel und die Bierpreise denke auf der anderen Seite sind die öffentllichen Museen alle mit freiem Eintritt.




    Der letzte freie Sonnatg war jedoch fuer ein kleinen Ausflug an den River Test reserviert incl. einem kleinen Besuch im Mayfly und dort angekommen konnte ich erst mal nur den Test vor dem Pub bewundern, denn es scheint als wäre der Fluss nicht unbedingt leicht zugänglich.

    Das Pub selbst ist dann doch von etwas noblerer Art und ich komme mir zwischem den “Landadel” etwas deplaziert vor. Dennoch mache ich ein paar Fotos, wenn keiner hinsieht denn ich will ja nicht wie ein Tourist wirken. Ein Farmer`s Burger und 2 Pint London Pride schlagen dann mit stolzen 35 Euro zu Buche.

    Der Spaziergang am “Testwalk” lässt mich dann aber auch gleich wieder erahnen, dass es wohl eines der teuersten Geässer der Welt ist. Die Grundstuecke sind gut abgesichert, tlw. auch mit Kamera und “No Fishing” Zeichen wechseln sich mit “Private Property” ab. So kann ich nur wenige Bereiche des Flusses wirklich sehen. Trotz allem war es ein schoener Ausflug und irgendwann mal werde auch ich dort die Fliegenrute schwingen.


    Alle Liebe und tight lines

    Gerald