Neulich im Naturschutzgebiet… - skurrile Geschichte

  • Hallo liebe BrüderINNEN und Brüder,


    ich bin grad dabei, mir ein par neue Angelplätze zu suchen und da bin ich u.a. auch in den Naturschutzgebieten des Bodensees unterwegs.
    Letztens – an einem der schönen warmen Tage vor der große Regen kam, machte ich nach der Arbeit wieder eine kleine Erkundungstour.


    Schon recht tief im Buschwerk kam ich dann zu einer kleinen Lichtung mit Ministrand.
    Man könnte meinen – ein perfektes Angelplätzchen – nur da war schon wer…
    Nicht am Fischen – nein ein Rudlbums. Der eine schaute nur kurz auf – ich nenn ihn einfach mal Rudl… :O
    dem anderen war‘s vollkommen wurscht und machte einfach weiter als ob eh nix wär…


    Diskret verzog ich mich ins Unterholz.



    Ein gutes Stück weiter kam ich wieder an ein vielversprechendes Kleinod.
    Wieder wars besetzt – dichte Rauchschwaden stiegen auf, ein junges Päärchen schien hier tiefentspannt zu sein.
    Jedenfalls war es mit Sicherheit ein starkes Kraut, das sie rauchten mit – nennen wirs mal – duftintensiven Rauchwolken…
    Ich bilde mir ein, in einem leichten Hochgefühl zu meinem Rad zurück getingelt zu sein…
    §$ §$ §$


    Jedenfalls bieten die neuen Plätzchen einigermaßen gute Deckung und offensichtlich auch Ruhe.
    Anglerspuren wie Dosen, Schnurreste etc. was man sonst so am Ufer sieht, war da vorerst mal nicht erkennbar.
    Mal schauen, wann sichs mal zum Befischen ausgeht und keine anderweitigen Nutzungen stattfinden…
    :O


    Ah ja, auf Fotos habe ich verzichtet…
    Sorry
    8)


    Schönen Gruß

  • Ja wenn man so durch Unterholz schleicht kann so was passieren :D


    Wir haben in Wien die sogenannte Peleska-Lacke .. da hat einer von meiner Alt-Herren-Truppe auch mal die Karte gehabt ... der Gerhard wird die Lacke kennen :D


    Wenn ich da meinen Kollgen besucht habe, hast auch verdammt aufpassen müssen auf die Liebeslustigen und die "Hardcoreraucher" .... :lach:

  • Zitat

    Original von strikerhoffi
    Ja wenn man so durch Unterholz schleicht kann so was passieren :D


    Wir haben in Wien die sogenannte Peleska-Lacke .. da hat einer von meiner Alt-Herren-Truppe auch mal die Karte gehabt ... der Gerhard wird die Lacke kennen :D


    Wenn ich da meinen Kollgen besucht habe, hast auch verdammt aufpassen müssen auf die Liebeslustigen und die "Hardcoreraucher" .... :lach:


    Ja, das muss eine Gedankenübertragung sein. Ich dachte sofort auch an die Peleskalacke, die damals aber wenn man alle Widrigkeiten auf sich nahm, ein hervorragendes Fischwasser war. Die Gründe, warum das nicht mehr so ist, will ich hier nicht länger ausbreiten, aber die von Julius geschilderten Zustände hatte man dort auch an der Tagesordnung.


    Am schlimmsten war, dass keiner sich was schiss. Da hieß es "Nationalpark" aber es wurden Lagerfeuer gemacht, es liefen Horden von freilaufenden Hunden, es wurden in der Nacht solche Lärmdingsbums-Parties (ich glaube die jungen Leut´ nennen das Rave-Parties) gemacht, und einer hatte sich überhaupt dort aus Ästen, Planen etc. eine provisorische Dauerunterkunft gemacht, mit Geschirr und Hausmüll und allem, und das genau hinter dem Platz wo der beste Karpfenspot war.


    Wenn ich in der Früh noch bei Dunkelheit ankam, toste erst mal ein ganz wilder böser Hund, der eben "sein Herrl" bewachen musste, und trotz des Blickes auf das wunderbare Wasser im Morgengrauen und die immer zahlreicher werdenen Blaserln der Karpfen atmete ich nicht Morgenluft ein, sondern es roch nach den üblichen Kollateralschäden dieser menschlichen Behausung, also nach Scheiße und Brunze, und wenn der dann aufstand in der Früh, hatte ich noch neben dem Vogelgezwitscher die sonstige übliche Morgenmelodie eines sagen wir mal nicht ganz zivilisierten Menschens, nämlich die Geräusche von Raucherhusten, Ausspucken, Rülpsen, Furzen.........,


    Nur die fast mit Fanggarantie beißenden Karpfen lockten mich dort hin und die Verbundenheit, weil ich dort schon seit 1975 fischte.....

  • Zitat

    Original von ubik
    Haha, ich war auch sofort bei der Peleska-lacke. ein paar nackerte Althippies die sich das Hirn weggekifft haben.. :D


    greez


    Da waren zwei Fraktionen: Die eher ätherischen, das waren die Trommler,die waren "nur" eingeraucht,


    und dann die "Alabama-Ferdln", das waren solche, die mit einer wurmstichigen verstimmten Gitarre Blues-Riff´s schrummten und mit heiserer Stimme einen selbsterfundenen Blues-Text gröhlten


    "i bin so zua .....schrumm SCHRUMM schrumm SCHRUMM "
    "i bin sooo im Öl.....schrumm SCHRUMM schrumm SCHRUMM"
    "i brauch´ den äuk (alkohol)...schrumm SCHRUMM schrumm SCHRUMM ...,


    und eine ebenso bsoffene "Lady" mit herunterrinnendem Billig-Makeup "schluchzte" dazu "yeah yeah" "yeah yeah"....... :lach: :lach:

  • Zitat

    Original von miguelefue
    Lach....na eh eine gemütliche Runde....aber die Fotos wären schon wichtig wegen der Umgebung :lach:


    Ich war da mit einer Ex öfters weil die so ein FKK Fan war. Und auch rechts und links is dann und wann mal eine hübsche Junghippietante gelegen.


    Greez

  • Haha ... sehr coole Geschichte Jürgen §$


    diese abgeschiedenen "Naturbeschäftigungsplätze" in den abgeschiedenen Auen haben ein ganz eigenes Flair


    das nächste Mal bist du dann sicher erster am Platz und kannst deine Ruten auslegen §! ... weil Peleska- bzw. Dechant Lacke genannt wurde ... auch ich war vor 25 Jahren dort regelmäßiger Besucher


    @ Gehard: schrumm, Schrumm, .... hahah ... ich lieg darnieder :lach: :lach:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann