• Verschlammung ... das hängt aber auch von den Kraftwerken (Kleinkraftwerken) ab ... oder? Wenn ich mir die Berichte bzw. Filme anschaue, was bei den Spülungen passiert .... ;(

  • Hi Martin!


    Nein,Landwirtschaft sprich Acker bis zum Ufer ist schuld.
    Habs eh oben geschrieben.


    Alle Südostweststeirischen Bacherln(das sind Hunderte) hatten in meiner Kindheit Bachforellen,jetzt kein einziger mehr.


    Die Verschlammung und andere Faktoren sind schuld. Dort gibt's keine Kraftwerke,zu wenig Gefälle.

  • Hallo Martin,
    stimmt natürlich schon mit den Kleinkraftwerken. Die sind aber erst in den etwas größeren Bächen/Flüssen ein Thema und weniger in den kleinen Zubringer in denen die Forellen zur Laichzeit aufsteigen.
    Aber die richten natürlich auch großen Schaden an und bringen sehr wenig Energie. Ganz heftig finde ich sind Kraftwerke die das ganze Wasser in Kanäle ausleiten und bei Niederwasser fällt der Bach/Fluss trocken.
    Ein schlimmer Fall in der Nähe von Wien ist wohl die untere Schwarza die ab Neunkirchen fast immer ohne Wasser ist. Das Wasser der Schwarza wird in einen Kanal abgleitet, damit werden unzählige Kleinkraftwerke betrieben. Auch der Wiener Neustädter Kanal und die Warme Fischa bekommen das Wasser aus der Schwarza. Man kann da kaum mehr was ändern denn wenn man wieder Wasser im Fluss lässt haben die ganzen kleinen Kraftwerke ein großes Problem.
    Die Ausleitung an der Schwarza ist übrigens schon sehr alt, es wurde früher damit das Holz aus der Schneeberg/ Rax Region nach Wien gebracht da der Wiener Neustädter Kanal bis nach Wien ging.
    Lg Willi

  • Zitat

    Original von red tag



    Die Ausleitung an der Schwarza ist übrigens schon sehr alt, es wurde früher damit das Holz aus der Schneeberg/ Rax Region nach Wien gebracht da der Wiener Neustädter Kanal bis nach Wien ging.
    Lg Willi


    Ja, ich erinnere mich schon aus meiner Kindheit, dass in Neunkirchen das immer so krass aussah, da ist ein leeres ausgetrocknetes Flussbett, über das eine Brücke führt. Da dachte ich mir auch immer, das soll "die weltberühmte Schwarza" sein ? Bis mir mal wer erklärte das mit den Ausleitungen.


    Zurück zum Thema:
    In meinem Ybbsrevier gibt es ja zwei Wehre. Eines mit einem Kleinkraftwerk mit einer Wasserschnecke im letzten Stückl des Revierabschnittes.


    Dort ist auch eine Fischtreppe. Und etwas weiter oben ist ein unpassierbares Steinwehr. In unserem Fall aber vielleicht nicht einmal ein Nachteil, denn die richtig starken Bachforellenbestände haben wir oberhalb von dort, bevor das warme Seewasser einmündet. Für mich recht interessant, dass ich dadurch dort oben den größten Teil habe, wo wirklich Natur Pur ist, und ein kleines Stückl eher "Stadtrevier" habe. Meistens bin ich dort, wo ich absolute Ruhe habe, aber machmal überkommt mich auch bissl Stadtluft und ich schau in den unteren Teil.