30 Meter der Magische Punkt!

  • Hallo Leute!

    Immer wieder liest und hört man,Gute Werfer sind meist schlechte Fischer,ein guter Fischer muss nicht Gut Werfen.

    Wie weit wirfst du? Bis zu den Fischen . Werfen ist nicht Fischen, ich Fange meine Fische u.s.w.

    Einer sagte zu mir auf einer Messe nach einer Demo eben diesen Satz....Werfen ist nicht Fischen!!

    Genau nachdem meine Freunde und ich Jahrelang an die 120-170 Fischertage jedes Jahr hinter uns hatten.

    (um die 15 Fische pro Tag über 20 Jahre hinaus).Die Lammer damals unser großer Lehrmeister.

    In meinem Freundeskreis kann jeder Gute Werfer auch hervorragend Fischen und hat damit auch Erfolg

    Ob es wichtig oder sinnvoll ist weit zu Werfen, da gehen die Meinungen auseinander.

    Ich finde Gut zu Werfen ein Muss!! Die 30 Meter aber nicht notwendig.Wichtig die Winkelverlagerungen beidhändig ,und Verschiedene Wasserwürfe.Beim Fischen im Schlaf,einen Switch Cast hoch Abschießen und dabei die Schnur Versetzen das Menden Punktgenau zu Treffen um eine perfekte Drift zu Erreichen ,wobei auch der Aufsteiger noch Fisch bringt.

    .Ja die Leute wollen natürlich einen Distanzwurf sehen und Zeigt auch eben kurz einen.

    Begeisterung kommt auf,wenn nur mit einer Hand die Ganze Schnur gestreckt vor einem liegt.

    Also 30Meter ist schon eine Aufgabe und jeder kann Stolz sein die zu Lösen.Hingegen jeder Meter der dazu kommt ist was besonders.

    Ich persönlich kenne 3 Werfer die an die 40 Meter gehen,beim Wettkampf oft wegen der Nervenanspannung 10% kürzer.

    Da musst schon 22-24 Meter in der Luft sauber führen,um an diese Weiten zu kommen.Ist viel Training nötig.......!

    Mein Freund ein Weltmeister aus Norwegen, Swicht seine im Handel erhältliche 15" 10/11 Rute 1 Meter im Wasser stehend mit ca.44 g. Links an die 56 Meter und Rechts ich glaube an die 63 Meter.Bei einer Trainingspause von 7-10 Tagen verliert er an die 7 Meter an Länge.

    Ein Golfpro machte eine Wettkampfpause von 1,5 Jahre um als Lehrer Geld zu verdienen.Danach benötigte er Ein ganzes Jahr um sein Wettkampf Setup wieder zu Finden.So ist ein Guter Wurfablauf,Timing und und und ....soooo Wichtig

    Mit Teil 2 geht es bald weiter!

    Man muss nicht der Beste werden um Gut zu sein!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Ronny ()

  • Hallo Ronny!


    Da bin ich leider nicht bei Dir, der ganze "Wurfkult" geht mir seit Jahren auf den Geist.

    Das ganze verkommt zum sportlichen Wettkampf, es gilt nur mehr der "Gute Werfer", wie Du feststellst.


    Tut mir Leid, das hat aus meiner Sicht mit Fliegenfischen wenig zu tun.

    Ich verstehe ja die Intensionen von Guides, aber mit Kommerz kann ich einfach wenig anfangen.


    Tight lines

    RC

  • Denke ich verstehe was du meinst.!

    Ich Schätze Gute Werfer die nicht in der Öffentlichkeit stehen,und Verschiedene Würfe Erfinden.

    Ich Schätze auch Fischer die nicht perfekt sein wollen und mit wenig zufrieden sind.

    Ich Vertrete aber das in einem Guten Fischer ein Guter Werfer stecken muß, und mit Binden von Fliegen das Packet

    perfekt schnürt.

    Das Geschäftliche gehört ja dann auch in einem Gewissen Sinn mit dazu,wenn jemand etwas Lernen will.


    Ronny

    Man muss nicht der Beste werden um Gut zu sein!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ronny ()

  • Hallo Ronny!




    Die Definition "guter Werfer " ist schwierig, der Violinschlüssel in der Luft ist zu 99% unnötig, mit einem 2er Gerät 25m aus zu legen ist genau so überflüssig.


    Außerdem sollte man die Verantwortung für das befischte Gewässer und seine Bewohner berücksichtigen, wenn man von einem guten Fischer spricht, und das hat mit Werfen aber schon gar nichts zu tun.


    Vielleicht kennst Du meine Glosse über den Fliegenfischer Hype, wenn nicht lade ich sie nochmals hoch.

    tight lines

    RC


    PS: nix für ungut, das ist alles nicht persönlich gemeint, aber die Entwicklung geht seit Jahren in die von Dir beschriebene Richtung.

  • Hallo Ronny!

    Die Definition "guter Werfer " ist schwierig, der Violinschlüssel in der Luft ist zu 99% unnötig, mit einem 2er Gerät 25m aus zu legen ist genau so überflüssig.

    Ich finde Definition Guter Werfer ist einfach,wie einen Guten Autofahrer...!Mit der Zweierrute 25m zu Werfen ist die Grenzen zu Überschreiten.


    PS: nix für ungut, das ist alles nicht persönlich gemeint, aber die Entwicklung geht seit Jahren in die von Dir beschriebene Richtung.

    Nehme es nicht persönlich, sondern nehme deine Meinung ernst!!


    LG Ronny

  • Werfen ist schon wichtig.. Für mich ist ein guter Werfer, der die Fliege dort gut präsentiert wo sie hingehört, dazu zähle ich nur bedingt. Habe den einen oder anderen kennengelernt, der in jeder Situation den elegant richtigen Wurf ausführt. 30m hätte ich noch nicht gebraucht....und ich kanns auch nicht....20m gehen mit viel Platz. Aber wenn wer kann...und an dessen Wasser braucht...dann solls so sein. Wettbewerb sehe ich da keinen drinnen...wer fängt hat recht. Wer die großen rauskitzelt hat noch mehr recht.§$

  • Mike an einem Fließgewässer sollten kürzere Distanzen zum Einsatz kommen,zu viel Schnur am Wasser ist vom Händling schwer, und Gefahr die Fliege zu Dreggen.

    10 Meter Stromauf, ein Mendig und Nachfüttern,bedeutet eine Drift von über 20 Metern


    Ronny

    Man muss nicht der Beste werden um Gut zu sein!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ronny ()

  • Turnierwerfen ist ja auch schon eine uralte Disziplin.


    Ich glaube ja sogar, dass es in den späten 60er frühen 70er Jahren noch viel populärer war.


    Das wurde auf dem Sportplatz des Arbeiter-Sportgeländes bei uns im Bezirk, oben beim sogenannten "Hörndlwald" abgehalten und da kamen Mannschaften aus verschiedenen Ländern dazu.


    Auch in einem meiner ältesten Bücher über das Fliegenfischen (Henrik de Man "Fliegenfischen leicht gemacht") sieht man ein Bild von einem Turnierwerfer.

  • Werfen kann man klarerweise losgelöst vom Fischen als Sport betreiben – spricht ja nichts dagegen. Mir selbst wärs als Sport zu eindimensional…

    Bei 30m ist man aber noch nicht mal ansatzweise in diesem sportlichen Bereich – das kann mit ein bissl Übung jeder erlernen (ich hab mir damals auch die Mühe gemacht das zusätzlich mit meiner linken Hand hinzubekommen - es waren fairerweise im besten Versuch auch nur 29,5…). Dazu brauchts auch kein spezielles Gerät oder Wettkampftechniken.

    Einen 30 Meter-Werfer erkennt man nicht erst dann wenn er 30 Meter wirft, sondern auch und vorallem dann wenn er 5 oder 8 Meter wirft; beim Fischen wird er die 30m auch nicht allzu oft brauchen… Gute Wurftechnik ist eines von vielen (sinnvollen) Werkzeugen; nebst Sorgsamkeit im Umgang mit den Fischen/der Natur, Insektenkunde, Fliegenbinden, Verständnis fürs Fischverhalten. Ein guter Fischer hat alle davon. Ein großartiger Fischer hat zusätzlich noch eines: Gelassenheit. Warum soll ich mich darüber aufregen, dass andere gerne (gut) werfen, das tut mir doch nichts... Die Zeit kann man mit Fliegenbinden, Fischen, jemandem etwas Gutes tun oder einfach in die Luft schauen viel sinnvoller nützen…

  • Hallo Gerhard

    Du hast es auf den Punkt genau getroffen!

    Wollte auch keinen Vergleich mit dem Castingsport,und den 30m Wurf auch nicht so eine große Wichtigkeit geben.

    Natürlich wer 20 m sauber in der Luft Führen kann macht nicht viele Fehler.

    Mit ner5er Rute an die 40m oder mit einer 2er 25m zu Werfen braucht es schon einiges an Übung und Gefühl.

    Gute Werfer? nach dem Einstieg ins Wasser wird zuerst der Nahbereich abgefischt.Viele sind dabei auch Erfolgreich

    Aber achtet der Angler auf die Richtige Standposition,Wurf und vor allem fällt die Fliege in den Bereich schon beim ersten mal ins Wasser um eine perfekte Drift zu bekommen.Ist an Hand der Strömung die Richtige Nymphe und Vorfach gewählt u.s.w.

    Die Würfe werden länger,Wind und Rückraum haben Einfluß,der Switch Cast muß aus dem Backhand oder mit Links gemacht werden. Würfe Tief im Wasser stehend Stromauf oder Strom ab mit Bogen nach oben und und und.....!

    Ich finde dass ein guter Fischer auch gut Werfen muß,um Fische zu Fangen die nur sehr schwer zu Erreichen sind.

    Wenn du eine große Trockenfliege gegen den Wind Punkt genau Werfen musst,oder beim Salzwasserfischen wo auch noch alles schnell gehen soll ist der Gute Werfer immer im Vorteil.

    Ich kenne keinen Guten Werfer der ein schlechter Fischer ist,aber auch keinen schlechten Fischer der Gut wirft.


    Ronny

    Und Gerhard meine Einladung zum Fischen steht immer noch!!

  • ....


    Einen 30 Meter-Werfer erkennt man nicht erst dann wenn er 30 Meter wirft, sondern auch und vor allem dann wenn er 5 oder 8 Meter wirft; beim Fischen wird er die 30m auch nicht allzu oft brauchen… Gute Wurftechnik ist eines von vielen (sinnvollen) Werkzeugen; nebst Sorgsamkeit im Umgang mit den Fischen/der Natur, Insektenkunde, Fliegenbinden, Verständnis fürs Fischverhalten. Ein guter Fischer hat alle davon. Ein großartiger Fischer hat zusätzlich noch eines: Gelassenheit.

    ich denke genau das ist es b-; ... besser kann man es nicht auf den Punkt bringen ... alle Fliegenfischer hier im Forum, die ich schon persönlich kennengelernt habe und mit denen ich schon am Wasser war werden diese Sätze auch unterschreiben


    auch ich selbst bin eher ein bescheidener Werfer ... ich fange trotzdem an allen Gewässern meine Fische ... und natürlich würde ich gerne in manchen Situationen ein besserer Werfer sein ... in div. Videos auf unserem YT Kanal kann man beides sehen ... meine Wurfkünste und auch die Fische, die ich trotzdem fange


    brauche mich nur daran erinnern als ich an der Mur gestanden bin und mir 2 Meter bis zur heißen Stelle gefehlt haben ... Mann, was hätte ich gegeben, wenn ich den SwitchCast besser beherrscht hätte um ohne Rückraum eben diese 2 Meter mehr zu machen^^ ... sollte halt nicht sein, bin aber auch zu faul und zu fischgeil es dann am Wasser zu üben ... wenn ich im Wasser stehe will ich nur eins .... FISCHEN ;)

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Reinhard,


    dass du an allen Gewässern Fische fängst ja, aber bei verbesserter Wurftechnik sicher auch mehr Erfolg dazu auch mehr Spaß hast, so denke ich. An der Steyr ganz besonders.


    Fischen steht auch bei mir im Vordergrund, wenn Leute mit dem 30m Werfen auf sich aufmerksam machen. Ist mir das egal, nur wenn einer ganz vorlaut ist kommt die.....!!!! zum Einsatz hahahahah


    Die Sache bei meinem Bericht waren ja nicht unbedingt die 30m sondern, dass mir immer wieder Leute sagen Werfen ist nicht Fischen oder gute Werfer sind nicht erfolgreich. Wenn sich jemand mit dem Fischen ob auf Lachs, Forellen, im Salzwasser oder beim Fliegenbinden und Werfen so beschäftigt wie ich, der will nichts dem Zufall überlassen. Aber man muss ja nicht der Beste sein, und auch Demut zeigen, und das besonders beim Lachsfischen.


    Ronny

  • Servas Ronny,


    da bin ich mir ganz sicher, dass ich mit einer verbesserten Wurftechnik noch mehr Spaß hätte und sicher auch noch erfolgreicher sein könnte ... ich bin da schon eurer Meinung, dass ein guter Wurfstil/Wurfskills auf jeden Fall ein nicht unwesentlicher Teil des großen Ganzen ist


    ich würde auch gerne so werfen können wie z.B. du oder auch Gerhard W.E. ... ich will aber derzeit auch nicht die Zeit dazu aufbringen mich da so richtig rein zu hängen und üben, lernen, üben, lernen ... dazu bin ich derzeit zu "breitbandig" in der Fischerei unterwegs und auch mit anderen Hobbys ausgelastet ... kommt vielleicht irgendwann schon noch ;)


    bis es soweit ist muss ich mit meinen Fertigkeiten halt so leben und muss ein wenig nachdenken und probieren wie ich eine Stelle/Fisch anwerfe und ich werde sicher auch den einen oder anderen Fisch dadurch spooken und nicht überlisten können ... da kommt dann die von Gerhard angesprochene Gelassenheit wieder zum Zug §$


    also ja ich bin ganz sicher der Meinung dass Werfen ein essentieller Bestandteil des (Fliegen)Fischen ist ... und mit "Werfen" meine ich nicht unbedingt die Weite, sondern die situationsangepasste "richtige Präsentation" der Fliege/Nymphe/Streamer


    "die.....!!!!" habe ich noch gut in Erinnerung, obwohl ich nie behauptet habe 30m werfen zu können ... hahaha


    @all: "die....!!!!" ist ein Insider unter allen, die mit Ronny schon mal werfen/fischen waren ... ist ein glaube ich eine #1 oder #2 Schwabbelrute, die jedem angehenden FliFi das nötige Gspür und Demut für die Wurfbewegung abverlangt :lach:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Hi!

    30m sind eine magische Marke weil das Gleichsam bedeutet dass das Backing bis durch alle Rutenringe durch muss, sofern die Flugschnur auch den 90Fuss entspricht ;). Ich habe bis jetzt noch niemand gesehen der bei solchen Weiten ohne die "klassischen" Distanzwurf Elemente auskommt. Also der kurze, dezente Stop auf 1 Uhr und danach mit der Rute auf 3 Uhr nachgehen, das rechte Bein nachhinten damit man mit der Schulter und Rotation nochmal mehr Weg fuer den Doppelzug heraussholen kann und mit dem Kopf mitdrehen damit man auch wirklich den Reueckwurf perfekt hinbekommt. Schaut irgendwie nach Schunkeln beim Musikantenstadl aus. Zugegeben eine Sache lernt man dabei, eine enge Schlauf zu halten ansonsten verlernt man das elegente Werfen.

    20m elegant ohne viel Kraft geworfen bedarf bereits einer sehr, sehr guten Schnurfuehrung und enger loops, das ganze auch als Switchcast(beides auch noch backhand möglich, ueblicherweise sind da 5m weniger drin) ist man meiner Meinung bereits ein top Werfer.


    Die Zeiten sind vorbei wo mich der Ehrgeiz getrieben hat und ich regelmässig auf der Wiese trainiert habe. Heute bin ich froh wenn ich wiedermal ans Wasser komme und "Quality" time verbingen kann - dazu brauchts eigentlich nicht viel - ned mal einen Fisch.


    lg

    zwi


    PS.: Fuer die, die mich nicht kennen werde ich eine kurze Vorstellung meinerseits nachholen

  • Servus Gerald! §$

    Da muss ich doch glatt einen kurzen Ausflug ins Offtopic wagen, wenn du hier plötzlich erscheinst!

    Find ich super dass du dich hier eingefunden hast und freu mich schon auf deine Vorstellung - bin neugierig wie's dir so geht, was du zwischenzeitlich erlebt hast, wie du auf die Angelbrüder gekommen bist und last but not least wo du lebst/fischt...

    Freut mich sehr dich wieder mal zu lesen. §!


    Zum Thema:

    Bin da voll beim Zwi und Gerhard und allen die sich dem angeschlossen haben.


    Ich weiß gar nicht wie weit ich werfe...

    Bin da sowieso in der Phase "ich will einen Fisch fangen" hängen geblieben. Alle meine "Wurfkünste" wenn man das so nennen darf, sind aus der Not geboren und dienen meinem Jagdtrieb. :)

  • H

    Gute Werfer? nach dem Einstieg ins Wasser wird zuerst der Nahbereich abgefischt.Viele sind dabei auch Erfolgreich

    Ich zähle mich eher zu dieser Sorte von Werfern, die 30 Meter Würfe die ich in meiner Karriere als Fliegenfischer hinbekommen habe kann ich wahrscheinlich an einer Hand abzählen, obwohl ich schon eingestehen muss das ich mich letztes Jahr an der Steyr schon ein paar mal geärgert habe das ichs nicht hinbekomme, wie einige schöne am anderen Ufer gestiegen sind.

    Leider fehlt mir der nötige Ehrgeiz und vielleicht auch die räumliche Möglichkeit zu trainieren, in der Stadt im Park, mit Publikum ist halt auch nicht so meins^^^^

    "If I'm not going to catch anything, then I 'd rather not catch anything on flies"

    -Bob Lawless

  • Innteressantes Thema!

    Ich persönlich bin leider auch kein guter Werfer. Jedoch bin ich auch der Meinung dass "ein guter Werfer" schon etliche Vorteile hat. In der Steyr z.B. werden einem dann die Grenzen seines Wurfvermögens brutal aufgezeigt. Wenn in einem großen Tumpf mit schönem Zug, wenig Rückraum, die Fische permanent steigen und man mit seinen Wurfkünsten nicht so weit kommt, verzweifelt man irgendwann und geht einfach weiter. Der Atzi ist ja oft mit dem Ronny unterwegs und auch ein sehr guter Werfer wie ich meine. Der kommt halt dann noch an solche Stellen und fängt. Und ich stehe daneben und fluche. Alles mehrmals vorgekommen.;(


    Also heißt es üben, üben .....


    LG

    Karl

  • Jetzt gebe ich auch mal meinen Senf dazu!!
    ich habe das Glück den Ronny als großartigen Freund zuhaben , wie ihr wisst fischen wir auch im selben Revier ! Durch die vielen gemeinsamen Stunden und Tagen die wir gemeinsam verbringen , habe ich natürlich den Vorteil mir vieles abzuschauen!!!! Meine Comfort Zone würde ich so zwischen 15/20 Metern einschätzen , diese dafür meist nicht im wasserstehend!! Fast ausschließlich mit switch cast! Überkopf geht sicher viel weiter aber meist nicht möglich!!! Die genau Präsentation , das Ablegen der Schnur , und Drift, Drift, Drift, Drift ist das Wichtigste!!!!