Der Zielfisch und der Beauty

  • Hallo Leute,


    wie ich schon in einem anderen Thread anklingen habe lassen, gab es Fortsetzung bei den Saugdeppen-Fängen.

    Da die erste Session ja schon von Erfolg gekrönt war, sollte es ja Wiederholung geben, die mit 5 Fischen wohl mehr als geglückt ist. Der insgeheim gesetzte Zielfisch - er sollte über 18kg sein - konnte auch gefangen werden, ein dickes Schweindi ;)


    IMG_E2241.JPG




    Auch der Samstag sollte den Karpfen gewidmet werden, doch scheinbar spürten sie schon den bevorstehenden Wetterumschwung... sie waren wohl aktiv, doch augenscheinlich nur im Mittelwasser bzw. oberhalb davon, da sie sich oft an der Oberfläche bemerkbar machten.

    Zu meinem Leidwesen, denn von 09:00 bis 14:00 tat sich so gut wie gar nichts, bis kurz nach 14:00 zumindest der Schneiderfisch an den Haken ging.... eine Schönheit wie ich meine:


    IMG_E2353.JPG




    Danach wurde noch etwas die Barschrute geschwungen, doch auch hier selbiges Spiel, nahezu 0 Aktivität der Gestreiften!


    Nun ist das Wetter sehr bescheiden, sollte sich aber nächste Woche wieder fangen - ich denke der eine oder andere Ansitz auf Karpfen könnte noch drin sein, mal schauen!

  • Danke Leute ;)


    hesi naja David, Nash postet ständig Videos, wo sie Karpfen gezielt mit Schwimmbrot nachstellen. Aber ich würde mal eher sagen, doch eher verpönt in der Szene was ich so mitbekomme, wenngleich ich es auch nicht so ganz nachvollziehen kann.... denke womöglich kam das ursprünglich von den Herstellern, weil man ja dann ihre Bolies nicht mehr braucht? Keine Ahnung....

  • Also als ich in den frühen 70er Jahren mit dem Karpfenfischen anfing, gab es schon einige Bücher der englischen Fachliteratur und dort wurde das Angeln mit Schwimmbrot propagiert. Und nachdem die Engländer auch mit schonungsvollem Umgang von Fischen Pioniere waren und damals schon C&R in der britischen Carp-Szene (damals hieß es wohl noch anders) waren, kann ich im Angeln mit Schwimmbrot nichts verpöntes erkennen. Total verpönt ist, was man damals in den frühen 70er Jahren noch manchmal in der Praxis und in Angelbüchern sah, dass Teigköder oder Kartoffel mit Drilling angeboten wurden. Das ist total sch....., aber ein Schwimmbrotwürfel am Einzelhaken, und dann die Faszination eines Drills, wo man durch die freie Leine direkt Kontakt zum Fisch hat , da seh ich nichts unwaidgerechtes.

    Besonders propagiert wurde Schwimmbrotangeln ganz nah am Ufer zur Nachtzeit.

    In England gab es viele Wasserparks, wo die Spaziergänger die Wasservögel unter Tags mit Schwimmbrot fütterten, und da die englischen Karpfen viel scheuer als unsere sind, kamen sie dann erst gaaaaaanz vorsichtig bei Einbruch der Dunkelheit in Ufernähe. Das alles wird sehr spannend beschrieben.

  • hahaha ... beim kurzen drüber lesen über den Titel hab ich mir gedacht ... "da schau her ... der Toni ... ein eitler Gockel" :lach:


    Zielfisch = Karpfen ... der Beauty = da Toni ? :O:O


    beim Lesen des ganzen Themas wird dann eh schnell klar wer "der Beauty" ist ;) ... dickes Petri zu den schönen Karpfen ... zum Riesen und dem Beauty :thumbup:


    d-;p-:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Vielen Dank nochmals in die Runde!


    crappie Gernot, nein, war nicht genau der spezielle Fisch - es sollte im Herbst ein 17+ noch sein. Es gibt da nur eine gute handvoll auf ca. 8,5ha die das aktuell auf die Waage bringen. Der schwerste bisher hatte 20+, auch ein Spiegler - bin nicht der erste der den Fisch gefangen hat, aber der erste der einen 20+ hatte - was man so erzählt ;)