no battle, no glory

  • Es war eine lange und harte Arbeitswoche. Besprechungen, Seitenhiebe, Machtkämpfe, Abgrenzungen, Battles für die Zuständigkeiten. Arbeitsleben. Neoliberalismus. Budgets. Scheiße.


    Um sechs Uhr hole ich auf der Südautobahn den Freund von mir ein, den ich heute an der Schwarza begleiten darf. Oder er mich. Er Jahreskarte, ich Tageskarte, er muss dabei sein. Er macht es gerne, wir fischen seit vielen Jahren zusammen. Aus dem Auto, parallel fahrend, deute ich auch eine dunkel Wolke hin. Er hebt den Daumen hoch und winkt mich weg - mach kein Drama, das wird super.


    Je mehr wir uns der Schlucht nähern, dest dunkler wird der Himmel. Als ich um 07:00 Uhr den 70er für die TK dem Aufseher zum Teufel wünsche fängt es an zu regnen.


    Und es regnet bis 15:00 Uhr durch.


    Dennoch: Dryflyfishing. Immer dicht an das gegenseitige Ufer, Sedges diverser Größe - wir landen viele schöne Forellen.


    Um 14:00 Uhr sind meine Finger vom Regenwasser schon so weich, dass ich eine Trockene nicht mehr rauf kriege - und ich wechsle auf die Nymphe.


    Zehn Würfe später steigt eine 45er Äsche ein und betoniert sich in der Strömung ein. Was für ein Kraftpaket. Trotz 12er Vorfach kann ich sie mit meiner superfeinen Orvis Superfine landen - und ein Gefühl der Wurschtigkeit dem Neoliberalismus gegenüber stellt sich langsam ein. Es regnet weiter und mir macht es langsam Spaß.


    Weil auf meinen Freund Familie wartet, gehen wir uns kurz bei einem Kaffe trocknen, er fährt weg, ich gehe zurück ans Wasser. Die Kellnerin wundert sich, ob das mein Ernst wäre - und weiß nicht, dass das mein Bitterernst ist, weil das bittere Gefühl der Machtkämpfe in der Arbeit erst angeknackst ist - das muss noch ordentlich runter gespült werden.


    Und der Regen und die Schwarza tun es auch. Eine Stunde später habe ich wieder eine mächtige Äsche am Hacken, dieser muss ich aber gute 150 Meter nachlaufen. Sie scheint erfahrener und wirft sich gekonnt in die Strömungen - eine Kaskade nach der anderen laufe ich ihr über die runden Steine nach, rutsch weg, laufe wieder, der Kescher macht sich selbständig, ich hole ihn ein, halte gleichzeitig die Spannung in der Schnur, laufe weiter.


    Der Fisch ist wunderschön, ich kann mein Glück kaum fassen.


    Der Regen hört auf, die Arbeit ist mittlerweile völlig Wurscht ist, ich wechsle wieder auf die Trockene und fange ein paar schöne wilde Bachforellen.


    Was für ein Tag, was für eine Battle - gegen Stress, Machtbedürfnis und Neoliberalismus.. Zumindest habe ich jetzt auch Punkte gesammelt. Und wenn es auch in der Woche zuvor 1:0 gegen mich gestanden ist - jetzt hätten wir den Ausgleich! Nur nicht aufgeben und nicht vor ein paar Stunden im Regen zurückschrecken. Der Rest stellt sich dann von selbst ein.


    Tight Lines!

  • Gegen Fischimus kommt einfach gar nichts an^^.

    Dickes Petri zu dieser intensiven aber mit Sicherheit tollen Session an einem zauberhaften Wasser. Genialer Bericht lieber Emirb-;

    LG, Ercan





    „Wissen ist eine der ganz wenigen Ressourcen, die sich vermehrt wenn man sie teilt."

  • Servus Emir,


    was für ein cooler Bericht ... der Frust über Machtkämpfe, Neoliberalismus, Budgets, ... etc. ist da jetzt aber ordentlich weggewaschen worden im strömenden Regen der Schwarza Schlucht :thumbup:


    schönes Wasser, starke Fische und toller Angler und Angel-Buddy ... mehr gibts dazu nicht mehr zu sagen ... dein Text spricht für sich b-;


    dickes Petri mein Freund ! d-;p-:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • BeIm Einstieg hattest du mich schon. So was mag ich. Offen , rauh. Ehrlich.


    Was ein genialer und in Gedanken bildhafter Fang- und Tagesbericht.


    Schrumplige Finger. Everyone knows. Sich drüber beugen über die Trockene beim Anfetten, dass ned komplett nass is von Anfang an....


    Petri zu deinem Tapetenwechsel FF.


    Ps. Musste schmunzeln wg. deiner Anekdote bzgl. Weiterfischen nach d. Regen.
    Nebenbei noch ein Sidestep Schnursalat zu meiner gestrigen Fischerei mit Bernie. Nachdem sich bei uns nach d. Gewitter bzw nach 1 calamariteller + Pizza strahlender Sonnenschein einstellte so gg 19h oder so... stellte sich BEI MIR die Manie des streamerfischens im angstaubten After-Gewitter-Wasser auf Großforellen ein und bernie war das Entsetzen ins gesicht geschrieben. 😂 Er konnte sich nach d. Schmaus nicht mehr gscheit rühren.
    gott sei dank (für Ihn) wars zu trüb 😃

  • So ein geiler Bericht, Danke! §$


    Der erste Absatz und das erste Bild harmonieren unglaublich. ;):)


    Wunderschöne Fische habt ihr da gefangen. Auch die Kulisse traumhaft. Und das "Reinwaschen" sehr gut beschrieben. Ich musste instinktiv an den Film "Oh Brother.." denken, als sich sie reinwaschen lassen von so einem Prediger. ;)


    Großes Kino, Danke dir fürs Teilen! §!

  • Servus, ich les diesen spannenden Bericht und denke dabei an Morgen. Da will ich auch den Äschen und Farios nachstellen und es ist leider Regen gemeldet.

    Da hattest ja einen tollen Tag mit herrlichen Fängen! Wunderschöne Fische und Wasserl. Die Äschen sind schon super! Herzliches Petri dazu!


    PS: Die Schwarza steht bei mir auch noch auf der toDO Liste! Ev. nächstes Jahr. Eine Einladung hätt ich schon.


    LG

    Karl

  • Danke Leute. Freut mich, wenn euch meine Zeilen ansprechen bzw. dass wir alle offensichtlich auf der gleichen Welle schwingen.


    Was soll man machen. Es ist wie es ist - Fischen gehen hilft und relativiert so manches.


    Wunderschöne Fische habt ihr da gefangen. Auch die Kulisse traumhaft. Und das "Reinwaschen" sehr gut beschrieben. Ich musste instinktiv an den Film "Oh Brother.." denken, als sich sie reinwaschen lassen von so einem Prediger.

    Werde die drei in dem Film nicht von den hübschen "Wassernymphen" rein gewaschen? Eine meiner Lieblingsszenen! :-)



    Schrumplige Finger. Everyone knows. Sich drüber beugen über die Trockene beim Anfetten, dass ned komplett nass is von Anfang an....


    Mann, du sagst es! :-) Und dennoch will man nicht so schnell aufgeben, oder. Ich habs diesmal gute 6 Stunden am Stück durchgemacht.... total verrückt eigentlich. :-)


    Ps. Musste schmunzeln wg. deiner Anekdote bzgl. Weiterfischen nach d. Regen.
    Nebenbei noch ein Sidestep Schnursalat zu meiner gestrigen Fischerei mit Bernie. Nachdem sich bei uns nach d. Gewitter bzw nach 1 calamariteller + Pizza strahlender Sonnenschein einstellte so gg 19h oder so... stellte sich BEI MIR die Manie des streamerfischens im angstaubten After-Gewitter-Wasser auf Großforellen ein und bernie war das Entsetzen ins gesicht geschrieben. 😂 Er konnte sich nach d. Schmaus nicht mehr gscheit rühren.
    gott sei dank (für Ihn) wars zu trüb 😃


    :-) :-) :-)



    Übrigens, deine Signation ist geil! Der Spruch hat mich schon mehrmals vom Sofa fern gehalten und an die frische Luft getrieben!

  • Emir, stimmt der Spruch ist gut,... hab da die etwas schwarzhumorigere Variante in meinem Arbeitsraum hängen: "life is short - smile while you have teeth". :lach:


    Was "Oh brother " betrifft, ich glaub die Sirenen wollen sie ersäufen :D .. nein verraten an den Bösen glaub ich.

    Der Prediger wäscht sie rein.. allerdings nicht von Sorgen über Neoliberalismus sondern von Ihren Sünden :lach:


    https://www.youtube.com/watch?v=ZCnmYSIzZBc