Ein kleiner Schritt für die Menschheit....aber für mich wars ein großer

  • Liebe Angelbrüder,


    nachdem es die letzten Monate sehr still war von meiner Seite - Gottseidank nach meinem Motorradunfall im Oktober nicht totenstill - und ich erst kürzlich im Fortschreiten meiner Reha und mit Wiedererlangen des Gehens auch meine Interessen wieder begonnen habe zu verfolgen, und damit auch das Thema Fischen und dieses Forum - möchte ich euch kurz am Glück meines ersten Besuchs "meines" Reviers seit letztem September teilhaben lassen.

    Nachdem ich seit Jänner wieder begonnen habe immer bissl größere Strecken ohne Krücken gehend zurückzulegen und mein Tullner Donaurevier zumindest teilweise die letzten 2 Wochen immer wieder mit dem Fahrrad besucht habe, hatte ich heute das Glück dass mich jemand mit dem Auto soweit an eine der erfolgversprechenderen Spots an der Donau führen konnte, das ich den Fußmarsch mit kleinem Gepäck bis zur Angelstelle und eine Stunde Gummifischen bei herrlichem Wetter im Sonnenschein genießen konnte.

    Natürlich tat sich die erste halbe Stunde gar nichts - nur ein Hänger in der Steinpackung -, aber nachdem zwei Angler die vom Boot aus werfend in meiner Nähe schon zwei Zander gefangen hatten, waren meine Sinne geschärft.

    Natürlich hab ich - klarerweise nur wegen der Gipshand links - den ersten Biss gleich versemmelt, und nur ein abgebissener Schwanzteller hat angezeigt, dass es kein Hänger, sondern ein Raubfisch war der zugepackt hatte. Aber es hat nicht lang gedauert - tock, das altbekannte Kopfschütteln unter Wasser - ein Zander?!?


    Ja, ein Zander wie sich herausgestellt hat - und ich kann mich nicht erinnern wann ich mich das letzte Mal so über einen Fang gefreut hab...dass ein paar Minuten bevor ich wieder abgeholt wurde noch ein zweiter, kleinerer gefolgt ist war nur mehr die Draufgabe! - Also, ich bin fast wieder zurück "im normalen Leben" - und es war selten so schön..


  • Danke für den tollen Bericht!§!


    Ja mit der Gesundheit ist es so eine Sache.. ist man gesund, weiß man es selten zu schätzen.. und schindet sich, riskiert zuviel, usw.

    Ist man dann nicht mehr so gesund sieht man vieles anderes...

    Freut mich jedenfalls dass bei dir Licht am Ende des Tunnels ist und dass du so ein erfolgreiches Comeback feiern durftest. Petri! §!

  • Servas Gerald,


    freut mich, dass du schön langsam wieder in die Lage kommst um solch kleine Freuden des Lebens erleben zu dürfen b-;


    dickes Petri zu deinen zwei Donauzandern !! p-:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Servus Gerald,

    gute Besserung in Nachhinein nochmals. Freut mich ebenfalls, dass Du mit Deinem Hobby wieder anfangen kannst. Und das gleich erfoglreich b-;b-;

    Pass aber bitte auf in der Zukunft mit Deinem Motorradl ;)

  • Hallo Gerald !


    Ich kann mich zwar jetzt nicht direkt an Dich erinnern, aber das kommt dann wohl eh wieder.

    In erster Linie auch gute Besserung weiterhin und dickes Petri zum gelungenen Donauzander.


    Ich hatte auch einmal die Hand in Gips und musste Reha und alles, allerdings nicht aufgrund eines Unfalles, sondern wegen einer sehr hartnäckigen Sehnenentzündung.

    Damals ging ich eher unerlaubter Weise auch am ersten Tag nach der Räuberschonzeit Spinnfischen auf Zander (obwohl ich kaum kurbeln konnte mit der eingegipsten linken Hand und dem Plastiksackl drüber). Und fing auch einen Zander.


    Daher weiß ich aus eigener Erfahrung, wieviel einem dann so ein Fisch bedeutet.