Steira Goldbarren

  • Am Sonntag hielt mich nach Atzis tollen Fang- Berichten nichts mehr in der Steiermark und ich fuhr schnell vor dem großen Regen ins Nachbarbundesland um dort endlich selbst wieder mein Glück zu versuchen.


    Sie bissen teils auf Trockene,teils auf kleine Nympherln.


    Drei hochrückige "Karpfenäschen" waren neben 20 kleineren Forellen das Resultat.


    Einen Äschenstieg ausmachen und den Fisch dann mit einer Trockenen zu überlisten,es gibt nichts Schöneres (außer Fischen auf andere Fischarten mit der Spinnrute§$. )


    Sooo wählerisch sind sie gar nicht,wenn Schlupf und Wetter passen.


    Lustig war auch,dass ich zum dritten Male im Leben meinen privaten SalmosuperHatrick an einem Tag schaffte.


    Äsche,Bachforelle,Regenbogenforelle und Seesaibling(abgetropft vom Stausee darüber)


    Klass!

  • Hallo Bernhard ! Die zweite goldene Äsche ist ja echter Wahnsinn, die muss ja schon 50 cm gehabt haben.


    Ja, Äschenstieg ist was schönes. Ich war am Samstag auch fischen mit dem Toni, aber die Äschen bei uns waren sowas von bockig und stiegen überhaupt nicht. Lediglich eine konnte ich mit der Nymphe überlisten, sonst standen sie so angewurzelt am Boden, dass sie nicht einmal die Nymphen nahmen.


    Das Bild vom Seesaibling hätte ich auch gerne gesehen !


    Mir ist auch so ein 4er Hattrick erst einmal gelungen. Mich erinnern die immer an das einstige "Wien-Spiel".

  • Petri mein Freund!!!
    Mit den Richtigen Nympherl haut das wunderbar hin!!!!

    ich bin heute nachmittag in der großen Mühl einegladen , mal schauen was dort so los ist!

    Ist die große Mühl auch so ein "bernsteinfarbenes Wasser" mit diesen kleineren aber sehr farbenfrohen Bachforellen ? Weil ich befische auch gelegentlich den Kleinen Kamp, der ist auch so. Und im unteren Teil, ein Stückl Großer Kamp sind auch ein paar Äschen drin.

  • Bin ich mal gespannt auf nen Bericht. Im Mühlviertel wird ja diese ganz eigene Bachforelle, deren Stamm sehr verwand ist mit "meiner Klein-Kamp-Bachforelle" als die "Mühlviertler Urforelle" gelobt.

    Ich kann´s nur vom Kamp sagen, aber das ist selbe "Familie" weil Stamm von nördlich der Donau in der Granitzone, und diese kleinen farbenprächtigen Teuferln kämpfen sehr kräftig an der leichten Fliegenrute.

    Und die Äschen haben so ein komisches spitzes Schnauzerl. Zum großen Gelächter des Vereinsvorstandes "taufte" ich diesen Fisch als die "nordische Spitzmaul-Äsche".


    Leider sind die Photos von Fangberichten des letzten Jahres bei der Forumsumstellung verschwunden, sonst hätte ich´s zeigen können wie sie aussehen.

  • By Bernie!


    Dankeschön fürs Teilen. Der 2. Lackl ist ein Prachtexemplar sondergleichen... Herrlich!


    Du bist halt eine Wucht. Siehst die Fangberichte vom Atzi, wir schmachten dahin und was tust du?! Setzt dich einfach ins Auto und sich...t dir nix und holst selber Stück für Stück raus.


    Recht hast. Herzlichst, Volker

  • Super Bernhard !! ... wie die Äschen von Daniel herrlich makellose Dinger ... beneidenswert dieser Revierabschnitt, aber sicher nicht so einfach zu befischen ... sehr viele Fliegenfischer (incl. meiner Wenigkeit) hätten da ihre Schwierigkeiten solche starke Äschen mangels Grössenerfahrung mit der Fliegenrute landen zu können


    dickes Petri !! p-:

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Petri Dank Freunde!


    Ja Gerhard,die Untere vom Vorjahr haben wir damals nicht vermessen,da wir beide kein Maßband mithatten,aber wir schätzten sie auf gute 55 cm und sie biß trocken,den Stieg angefischt ! War damals mit meinem mittlerweile durch ein schreckliches Unglück verstorbenen Freund seit den Kindheitstagen,Alexander, an der Steyr.

    Ihm widme ich nachträglich diese Steyr Äsche.;(


    Atzi hat ja mittlerweile mehr so große Äschen beinand wie alle anderen SteyrFischer zusammen....:P^^


    Nananana Reinhard!


    Du würdest dort sicher auch eine schöne Äsche fangen,trocken ist es fast leichter als mit Nymphe,wenn das Wetter und der Schlupf passen.So schwer ist es nicht,man muß nur öfters gehen und ganz fein fischen.

    Brauchst Dich nicht in die Ecke stellen,Du bist für mich das größte Fliefi Talent,weil damals an der Mur und auch an der Teichl!!!.......;)


    Im Übrigen finde ich das elitäre Herumgetue wer jetzt eigentlich ein guter Fliegenfischer ist und wer ein schlechter fehl am Platze.

    Bei der Spinnfischerei wird nun auch schon so blöd herumgetan.


    Fischen ist eine sehr schöne und erfüllende FREIZEIT Beschäftigung und net mehr.:)


    Wer oft geht,das Wasser gut kennt(und das ist das Wichtigste),und ein bisserl an seiner eigenen Technik feilt,der fängt Fisch und zwar überall.


    Warum ich viele verschiedene gute Fische in vielen verschiedenen Gewässern fange ist darin begründet,dass ich ziemliche Unmengen an Geld ausgebe um dabei eine rege Abwechslung zu haben und genau weiß,bei welchem Wetter ich zu welcher Zeit die besten Chance habe um in dieser Zeit eine schöne,aber auch aussichtsreiche Fischerei zu haben und auch gute Bedingungen.

  • hahaha ... dass ich dort solche Äschen erwischen würde bin ich mir auch sicher ... landen glaube ich aber nicht, dass ich sie könnte ... da fehlt mir die Erfahrung solche Fische in der Größe mit der Fliegenrute auch rauszubekommen ... denke, dass ich einen Großteil versemmeln würde :rolleyes: ... an die Mur erinnere ich mich immer gerne zurück ;)


    tut mir leid bzgl. deinem Freund ... netter Zug ihm deine heurigen Fänge in Erinnerung an ihn zu widmen ... war er seinerzeit auch mit an der Enns als wir mit David unterwegs waren ?

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Ja,da war er mit,der Holzi!


    War mit ihm heuer auch auf den Malediven und hab mit 12 Jahren bereits mit ihm gefischt undd dann jeden Sommer am Ossiachersee.;(

    Oje Bernhard, das tut mir sehr leid.. ?(

    Und ich zu meiner großen Schande muss gestehen, dass ich ihn gar nicht mehr so recht in Erinnerung habe. War das der etwas Ältere, mit schon einigen grauen Haaren?

    (Ich mein jetzt nicht den Reinhard.. ;) )

  • Er war es.


    Ein anderer Steirer hat ihn am 30.03. frontal auf der Gegenspur(ohne Bremsspuren) und viel zu schnell abgeschossen.War auch sofort tot. Alex`Kinder und sein Neffe im Fond(alle nach Schiausflug) waren schwerstens verletzt,haben aber überlebt.


    Das Gannze war 50 Meter neben der Mur,genau an einer Lieblingsstelle von uns,wo wir vor 15 Jahren fliegenfischen gelernt haben....


    Wir kannten uns seit der Volkschule und er war mein bester Freund. Ich trauere immer noch.