It's time to say good bye....

  • der Titel lässt auf einen Abschied schließen, ist es auch....


    Aufgrund der immer schärfer werdenden Regeln in dem von mir seit 10 Jahren befischten Revier sehe ich nun das Ende meiner Ära dort gekommen. Nicht nur, dass es immer weniger nachvollziehbare Regeln gibt, ist auch die Bewirtschaftung des Reviers eine Frechheit. Besatzmaßnahmen werden im wahrsten Sinne des Wortes klein geschrieben, jedoch müsste aufgrund von Fischotter, Kormoran & Co die Besatzmaßnahmen forciert werden. Wird es eben nicht.


    Die Entscheidung zu wechseln ist wahrlich etwas schwer, doch umso mehr freue ich mich auf eine neue Herausforderung 2019, in einem tollen Revier, zwar nicht so ums Eck wie dieses, aber die Vorzeichen hier schön an den Fisch zu kommen sind wirklich gut, da die Bewirtschaftung wohl einzigartig in der näheren Umgebung ist.


    Es ist zwar schon etwas her, aber der finale Boilie-Abschlusskarpfen durfte natürlich unter traumhaftem Sternenhimmel durfte natürlich nicht fehlen.


    5bea6a5d193c5.jpg


    5bea6a6e42244.jpg





    In diesem Sinne.... vielleicht auf ein Wiedersehen irgendwann wenn die Bewirtschafter mal umdenken, dass eine "Diktatur" nicht der richtige Weg sein kann, vor allem wenn man keinerlei Ahnung von der Fischerei hat.

  • Ja, ich kann das verstehen Toni, so ist es mir vor einigen Jahren bei einem Revier in der Lobau gegangen, dass ich aufgrund des Regelwerkes kombiniert mit falscher Bewirtschaftung und schließlich gar keiner Bewirtschaftung mehr, nach Jahrzehnten dort Fischen das Handtuch geworfen habe. Da stand zum Beispiel "Anfüttern verboten", wie soll ich dann gezielt auf Friedfische angeln. Dann gab es verrückterweise keine Obergrenze bei Karpfen, also dass man über 70cm zurücksetzen muss. Da haben dann gewisse "Fischer" die 10 Kilokarpfen heimgeschleppt. Dann stand "10 Räuber im Jahr", aber besetzt wurden Räuber Null. Und bei 40 Fischern auf nicht mal 3 ha kann man sich ausrechnen, wie da die Hechte dann leergeangelt wurden.
    Und sonst war es eine Anarcho-Kolonie von gesellschaftlichen Randgruppen, die dort herrschten.
    Kein Wunder, dass ich da die Karte irgendwann nicht mehr nahm.

  • Ja endgültig Abschied nehmen fällt oftmals schwer (mir zumindest), überhaupt dann wenn es so ein schönes Revier ist, dass quasi vor Deiner Haustüre liegt. Und gefangen hast Du ja, was ich so mitgekriegt habe, auch sehr gut. Zehn Jahre sind auch eine lange Zeit, da wächst einem das Gewässer auch schon mal ans Herz.


    Ich kann dennoch sehr gut nachvollziehen wenn Du aufhörst. Wenn einmal der ständige Ärger zu groß wird, wird es Zeit etwas zu ändern. Ich hoffe, Du kannst es Dir verbessern und hast ein gutes adäquates Revier gefunden !


    LG Robert

  • Servas Toni,


    schöner Abschluss in deinem bisherigen Revier ! … p-:


    irgendwann kommt halt die Zeit um weiter zu ziehen und neue "Welten" zu entdecken … schade ist halt, dass manche Bewirtschafter teilweise Maßnahmen setzen, die nicht wirklich nachvollziehbar sind


    ich hoffe du hast in deinem neuen Revier wieder mehr Spaß an der Freude und ich bin mir sicher du wirst auch dort sehr erfolgreich sein §! … ist es jetzt das Revier geworden über das wir zuletzt gesprochen haben ?

    LG
    Reinhard


    "Wenn der Lebensraum ausreichend ist, dann wächst jedes Jahr zu, und wenn man das mäßig und bescheiden nutzen will, dann reicht das."


    Stefan Guttmann

  • Es hilft halt nix - wenn die Rahmenbedingungen nicht mehr passen, ist es Zeit für einen Schlussstrich. Unser schönstes Hobby soll der Entspannung dienen, da ist Stress fehl am Platz.
    Aber ich meine gelesen zu haben, dass du es dir eh anders überlegt hast?


    LG, Peter

    Man muss lernen, was zu lernen ist, und dann seinen eigenen Weg gehen (Georg Friedrich Händel)


    &thumbnail=original

  • Danke Leute!


    @ Reinhard: nein, wurde eines weiter (nord)westlich, jedoch auch in Donaunähe mit schönen Revieren.


    @ Peter: nicht ganz, ich habe ja heuer 3 Reviere. Eines ist das Naturrevier, eines die Gemeindelacke und eines ein kleiner Bach.
    Das Naturrevier wird in ein neues getauscht, die Gemeindelacke bleibt und der kleine Bach wird aller Voraussicht nach 2019 zurückgelassen.

  • Wir haben eh schon ein bisschen am Handy getratscht .... wenn die egeln mit der eigenen Vorstellung nicht mehr passt, dann ist ein Rückzug leider manchmal besser ....


    Aber Du hast Dir ja selbst einen wunderbaren Abschied mit dem schönen Schuppinger bereitet ... und vielleicht kommt es irgendwann ja mal zu einem Wiedersehen §!


    p-: